Navigation

Montag, 19. Juni 2017

Endlich Ruhe! Video-Dreh in Binz


Anneke Kim Sarnau und Hinnerk Schönemann beim Dreh in Binz - Foto: Kurverwaltung

Endlich Ruhe! Video-Dreh in Binz


Dreharbeiten für den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern


Ostseebad Binz, Juni 2017 (kv) Der Landestourismusverband hat in dieser Woche fünf besondere Werbevideos für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern gedreht. In den Hauptrollen: die Schauspielerin Anneke Kim Sarnau und ihr Mecklenburger Kollege Hinnerk Schönemann. Sie haben eine besonders enge Bindung zum Nordosten und sich riesig gefreut, dass ein Clip auch auf der Insel Rügen gedreht wurde. Am Binzer Strand waren sie am Mittwoch anzutreffen – bei herrlichstem Sonnenschein. Welche Rolle ein im Binzer Strandsand festgefahrener Kleinwagen spielt, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Unter der Motto „Endlich Ruhe“ werden die bedächtigen Mecklenburger und Vorpommern im Ostseebad Binz, in Plau am See, in Schwerin, Rostock und Ahrenshoop plötzlich und unerwartet aus ihrem Seelenfrieden gerissen. Diese „Störung“ lösen sie ganz ruhig. Und mit Witz. Mit einem gewissen Augenzwinkern werden diese fünf Geschichten erzählt. Sie sollen Lust machen, Mecklenburg-Vorpommern zu besuchen, so Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes MV. Die Populärfilm Media GmbH produziert diese Filme, die zwei Botschaften transportieren sollen. Da ist die touristische Botschaft, in der jeder Ort einzigartig und attraktiv präsentiert wird, ohne aufdringlich zu erscheinen. Die zweite Botschaft ist Emotion. Gezeigt werden Menschen im Norden – so, wie sie sind, manchmal wortkarg, dafür mit Herz und einem besonderen Humor. Die Videoclips werden noch in diesem Jahr im Internet zu sehen sein. Dann löst sich auch das Rätsel vom Kleinwagen auf, der sich im Strandsand von Binz festgefahren hat.

P.S.: Das Auto ist inzwischen verschwunden. Ein Traktor der Kurverwaltung hat es wieder auf festen Boden geschleppt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen