Navigation

Freitag, 30. Dezember 2016

Jugendlicher schießt mit Softairpistole - Polizei sucht Zeugen


Symbolfoto

Jugendlicher schießt mit Softairpistole - Polizei sucht Zeugen


Zirkow (ots) - Am Nachmittag des 28.12.2016 wurden die Beamten des Polizeireviers Sassnitz nach Zirkow in den Freizeitpark in der Binzer Straße gerufen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte gegen 16:00 Uhr ein Jugendlicher im Bereich des Indoorspielplatzes mit einer Softairpistole geschossen. Obwohl der 17-Jährige von der Insel Rügen offenbar nicht gezielt geschossen hatte, wurde vermutlich ein Kind getroffen und leicht im Halsbereich verletzt.

Ein bislang unbekannter Mann hatte eine Mitarbeiterin des Erlebnisdorfes angesprochen und mitgeteilt, dass ein Jugendlicher im "Tobeland" mit einer Softairpistole auf sein Kind geschossen hätte. Die Mitarbeiterin stellte den Jugendlichen noch im Bereich des Indoorspielplatzes fest und rief die Polizei. Danach konnte sie den Mann und das Kind, einen etwa fünf bis sechs Jahre alten Jungen, nicht mehr ausfindig machen. Auch auf Lautsprecherdurchsagen reagierte der unbekannte Mann nicht.

Die Beamten des Polizeireviers Sassnitz stellten die Softairpistole und einige Plastikkugeln sicher. Die Sassnitzer Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und gefährlicher Körperverletzung. Der vermutliche Vater des verletzten Kindes und andere Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 038392-3070 bei der Polizei in Sassnitz zu melden.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

PROGRAMM IM MIZ – JANUAR 2017


PROGRAMM IM MIZ – JANUAR 2017

Kulturveranstaltungen & Veranstaltungen für Kinder


-------------------------------------------------------------------------


Di 10. Januar | 17.00 Uhr | Eintritt frei

VERNISSAGE ZUR FOTOAUSSTELLUNG NORDBLICKE

Fotocommunity.de Stralsunder Stammtisch



Di 17. & 24. Januar | 16.00 Uhr | 1 Euro Materialkosten

DRUCKWERKSTATT

Drucken mit unterschiedlichen Materialien, ab 5 Jahren



Di 17. Januar | 18.30 Uhr | Eintritt 5 Euro

VORTRAG: MIT DEM JEEP AUF ISLAND (mit Karl-Heinz Eckelt)

Veranstalter: Kreisvolkshochschule Vorpommern-Rügen, Mit Anmeldung bei der KVHS



Di 24. Januar | 19.00 Uhr | Eintritt frei

GESCHÜTTELTES GEREIMTES HUMORVOLLES

Schüttelreime mit Klaus Wondratschek



Do 26. Januar | 16.00 Uhr | Eintritt frei

GESCHICHTEN AUS DEM KOFFER

Die Vorlesepaten des MIZ laden zur Lesestunde ein



Do 26. Januar | 20.00 Uhr | Eintritt 5 Euro

FILMABEND: TONI ERDMANN

Eine preisgekrönte, komische und kluge Tragikomödie




Fr 27. Januar | 15.00 Uhr | Eintritt frei

LESEFROSCH: IM WINTER

Lesen und Kreatives für 5- bis 8-Jährige



Di 31. Januar | 18.30 Uhr | Eintritt frei

WORTWECHSEL: GERECHTIGKEIT

Eine für jeden offene Lese- und Gesprächsrunde zu ausgewählten Themen

Dienstag, 27. Dezember 2016

Leipziger Polit-Kabarett zu Gast in Binz


Foto: Leipziger Pfeffermühle

Albträume und andere D saster

Leipziger Polit-Kabarett zu Gast in Binz


Ostseebad Binz, Dezember 2016 (kv) Die Kabarettisten der Leipziger Pfeffermühle sind wieder auf Tour im Norden und gastieren zum Jahresende gleich zweimal in Binz. Am 30. Dezember geben sie um 16 und um 20 Uhr eine Vorstellung im Binzer Haus des Gastes. In ihrem aktuellen Programm „D saster“ heißt es „Anschnallen - es geht bergab!“ Wenn die Wirtschaft brummt, der Diesel stinkt und Volksmusik nicht mehr hilft, stellt sich die Frage: Was ist aus „Good Old Germany“ geworden? Und wer ist schuld? Klappen Sie den Sessel vor, schließen Sie die Handschellen und treten Sie auf die Fernbedienung! Sie wollen hier raus? Doch der rettende Strohhalm ist aus Soja. Da jault der Flüchtling und der Dackel bellt in der Wolfsschlucht. Der Wecker klingelt – Glück gehabt! Doch die Pfeffermüller wissen: Albträume haben auch ihre guten Seiten: Man weiß, was kommen kann. Der Eintritt kostet 20 Euro mit Kurkarte und 24 Euro ohne Kurkarte. Karten gibt es im Haus des Gastes und online auf www.reservix.de.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz – Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148 148, Fax. 038393 148 145.

Sonntag, 18. Dezember 2016

OZEANEUM und MEERESMUSEUM auch 2016 gefragt als Besucherziel und Wissenschaftsplattform

Beliebt bei Kindern: Anemonenfische – auch bekannt als Nemo – im MEERESMUSEUM Stralsund. (Foto: Johannes-Maria Schlorke/Deutsches Meeresmuseum)

OZEANEUM und MEERESMUSEUM auch 2016 gefragt als Besucherziel und Wissenschaftsplattform


Deutsches Meeresmuseum lädt 2017 ein zu neuem Jahresthema und Sonderausstellung über die Nutzung der Meere


(Stralsund, 16.12.16) Das Deutsche Meeresmuseum rechnet mit steigenden Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr. Darüber informierte das Direktorium des Museums am 16. Dezember beim Jahrespressegespräch in Stralsund. „Wir gehen davon aus, dass wir die Besucherzahlen von 2015 mit über 852.000 Gästen 2016 leicht übertreffen werden“, so Museumsdirektor Dr. Harald Benke. „Das Jahresthema „Kraken & Konsorten“ mit einem lebenden Pazifischen Riesenkraken im OZEANEUM, einem „Ammonitengarten“ im MEERESMUSEUM und die stete Erhöhung der Servicequalität haben sich bewährt. Letztere haben wir in diesem Jahr konsequent ausgebaut: mit komplett überarbeiteten Webseiten für alle Museumsstandorte sowie kostenfreiem WLan, Wasserspendern und zusätzlicher Aquarienbeleuchtung im OZEANEUM. Im MEERESMUSEUM ist ein gläsernes Klassenzimmer entstanden und der Museumsshop ist neu gestaltet worden“.

Die jüngst vorgelegte Besucherbefragung 2016 ergab aus touristischer Sicht eine erfreuliche Neuigkeit. So gelang es, den Anteil an Besuchern aus den alten Bundesländern signifikant zu steigern. Insbesondere Besucher aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg kommen zunehmend in das OZEANEUM. Es stellte sich auch heraus, dass rund 40 Prozent der Museumsbesucher ihren Urlaub auf Rügen verbringen.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*2017 – Meere und Ozeane zeigt das MEERESMUSEUM ab 10. April 2017 die vom Bundesbildungsministerium geförderte Sonderausstellung „Nutzung der Meere – von der Tiefsee bis in die Polarregionen“. Zwei Ausstellungsräume werden dafür mit neuen Exponaten hergerichtet, darunter ein Belugawal mit Kalb und ein Narwal im Maßstab 1:1 sowie ein drei Meter hohes Modell eines Schwarzen Rauchers – einer hydrothermalen Quelle auf dem Meeresgrund.

Ostern 2017 startet im OZEANEUM und MEERESMUSEUM das neue Jahresthema „Meereskinder“. Dabei können Kinder ebenso wie Erwachsene der spannenden Frage nachgehen, wie Meerestiere sich fortpflanzen und ob das Familienleben unter Wasser mit ihrem eigenen vergleichbar ist. Höhepunkt des Jahresthemas im OZEANEUM ist die Neugestaltung des Erlebnisbereichs „Meer für Kinder“. Eine Dünenlandschaft mit einem begehbaren, raumhohen Leuchtturm lädt die jüngsten Besucher dazu ein, selbst zum Meereskind zu werden.

Die Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums waren 2016 besonders gefragte Partner für Experteninterviews, insbesondere als im Winter 30 Pottwale an der Nordseeküste verendeten und Delfine und Buckelwal als Irrgäste im Sommer die Ostsee besuchten. In Printmedien entstanden so über 670 Berichte und Nennungen im Zusammenhang mit dem Deutschen Meeresmuseum und steigerten die Aufmerksamkeit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus. Forschungsprojekte von der Stammesentwicklung der Fische bis zur Fotoidentifikation von Meeressäugetieren sind ein wichtiger Bestandteil des Museums und ergänzen das Aufgabenfeld neben Ausstellung, Vermittlung und Sammlung.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Für Romantiker und kleine Abenteurer im Naturerbe Zentrum Rügen:


Vollmondwanderung: Der Baumwipfelpfad schraubt sich zwischen den Baumstämmen wie eine Spirale empor. Foto: Erlebnis Akademie AG

Für Romantiker und kleine Abenteurer im Naturerbe Zentrum Rügen:


Nachts in den Baumkronen von Prora


Prora und Hamburg, Dezember 2016 (gr) Nachtschwärmer sind 2017 im Naturerbe Zentrum auf Rügen genau richtig. „Zauberlaterne“ heißt die monatliche Vollmondwanderung für Romantiker. Der Weg führt hoch oben zwischen den Bäumen über den Baumwipfelpfad, unterbrochen von kurzen Pausen mit Gedichten und Klarinettenmusik. Und von Januar bis Ende Oktober können kleine und große Abenteurer bei den „Lichterstunden“ auf eine spannende Licht- und Schattenreise gehen. Das Ziel ist jedoch immer das Gleiche: die Aussichts-Plattform „Adlerhorst“, 82 Meter hoch über der Ostsee.

Für Romantiker: Mit der Zauberlaterne über den Baumwipfelpfad

Bei einer Nachtwanderung mit der Taschenlampe sieht die Welt geheimnisvoll anders aus. Erst recht, wenn der Vollmond leuchtet und sich der Weg in ungewohnter Höhe zwischen den majestätischen Baumwipfeln hindurch windet. Vom silbernen Himmelslicht geleitet, erleben die Besucher den Wald im geheimnisvollen Halbdunkel und aus neuer Perspektive. Die richtige Atmosphäre für Gedichte. Oliver Thassler, bekennender Romantiker und tagsüber Leiter des Umweltinformationszentrums, liest am liebsten „Mondlicht“ von Theodor Storm undmanchmal sogar aus seinem eigenen Lyrikband. Der Pfad schraubt sich zwischen den Baumstämmen wie eine Spirale empor, bis zum hölzernen Turmgerüst, das an einen Adlerhorst erinnert. Oben auf der Aussichts-Plattform angekommen, strecken viele die Hand aus – so nah scheint der Vollmond bei der Zauberlaterne-Tour. Und während der Erdtrabant mit seinem Licht die Ostsee zum Glänzen bringt, setzt Hobbymusiker Andreas Hanebrink seine Klarinette an. „Moon river“ und „Der Mond ist aufgegangen“ spielt er meist bei gutem Wetter. An Tagen mit dichter Wolkendecke hat Hanebrink einen Papiermond dabei - eine Laterne. Die hängt er an einen Pfosten und spielt zum Trost besonders gefühlvoll „It’s Only a Paper Moon“.

Vollmondwanderungen „Zauberlaterne“: Einmal im Monat von Februar bis Dezember. Dauer: 1,5 Stunden, Beginn: 17 bis 22 Uhr.


Für kleine Abenteurer: Lichterstunden auf dem Baumwipfelpfad

Besonders beliebt sind die „Lichterstunden“ bei Kindern. In erwachsener Begleitung trauen sie sich mit einer Taschenlampe bei Nacht den Baumwipfelpfad zu erkunden. Umweltpädagogin Laura Steinbusch erzählt gerne zu Beginn die Geschichte „Wie der Mond zu den Sternen kam“, damit sie ihre Gäste mit einem schönen Gefühl in die Dunkelheit entlassen kann. Denn auf den ersten paar hundert Metern der Lichterstunden-Tour fehlt jegliche Beleuchtung, um die Besucher an die Dunkelheit zu gewöhnen und für die spätere Lichtinszenierung zu sensibilisieren. Nur ein paar Bäume sind angestrahlt und als kleine Überraschung liegen erleuchtete Holzsterne weiter hinten im Wald verteilt. Im Verlauf des Baumwipfelpfads irrlichtern Millionen von Lasern auf den Blättern, sie tanzen über den Waldboden und zaubern ein faszinierendes Lichterspiel in die hohen Baumkronen. Was würden die Bäume wohl für Geschichten erzählen, wenn sie reden könnten! Kleine und große Abenteurer huschen auf dem barrierearmen Pfad vom Licht ins Dunkle und umgekehrt. Zum Abschluss genießen sie ein Freigetränk.

„Lichterstunden“: Einmal im Monat von Januar bis Oktober, zusätzlicher Termin am Valentinstag. Dauer 1,5 Stunden, Beginn 17 Uhr im Januar, 22:30 Uhr im Juni.

Informationen dazu finden Sie unter www.nezr.de/veranstaltungen

Weitere Informationen

Naturerbe Zentrum Rügen
Forsthaus Prora 1, 18609 Ostseebad Binz / OT Prora, Telefon: 038393-66 22 00
info@nezr.de, www.nezr.de