Navigation

Dienstag, 26. Juni 2012

„Seh´n se, das ist Berlin“ mit Lothar Wolf


„Seh´n se, das ist Berlin“ 

Ein Abend mit Lothar Wolf 

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Endlich gibt es mal wieder etwas zum Lachen – mit Lothar Wolf. Worüber Sie lachen können? Über Berlin. Über die Berliner auch. Und wer kann – sogar über sich selbst. Der Entertainer Lothar Wolf verspricht mit seiner One-Man-Show ein modernes Berlin-Programm. Die berüchtigte „Kodderschnauze“ lebt und bringt immer neue Gags und Überraschungen hervor – kurz und knapp und treffend. Dass dabei auch das alte Berlin mitspielt, liegt nur daran, dass die Couplets von Otto Reutter so aktuell sind wie nie. Zu einem humorvollen und kurzweiligen Abend mit Lothar Wolf lädt die Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz am 30. Juni um 20 Uhr in das Haus des Gastes ein. Der Eintritt kostet sechs Euro mit Kurkarte und acht Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145.

Montag, 25. Juni 2012

ADAC Deutschland Klassik zu Gast in Binz


ADAC Deutschland Klassik zu Gast in Binz 

Oldtimer auf den Spuren von Bernstein, Backstein-Gotik und Bäderkultur

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Rund 100 klassische und historische Automobile und etwa 40 verschiedene Automobilmarken werden vom 28. bis 30. Juni zur ADAC Deutschland Klassik 2012 erwartet. Während der dreitägigen Ausfahrt entlang der vorpommerschen Küste legen die Oldtimer am 29. Juni einen Zwischenstopp im Ostseebad Binz ein. Zwischen 14:30 und 16:30 Uhr werden die historischen Gefährte in der Binzer Hauptstraße zu sehen sein und den Zuschauern präsentiert. Ausführliche Informationen zur ADAC Deutschland Klassik unter www.adashansa.de.



Samstag, 23. Juni 2012

Cathrin Alisch gastiert mit „Liederlenz“ in Putbus



Cathrin Alisch gastiert mit „Liederlenz“ in Putbus


Eine Schwalbe macht einen Sommer.
Liederlenz von Kaléko bis Kosegarten.
Eine musikalisch-literarische Wanderung
Mit vielen Neukompositionen von Cathrin Alisch


Am 24.06. Beginn um 17 Uhr
Orangerie Putbus

Ob Schwalben, Amseln, Nachtigallen – die Dichter und Dichterinnen aller Zeiten wählten ihre geflügelten Verwandten gern als Gleichnisse für den Frühling, um die Lust am Leben, die Liebe und die Sehnsucht zu besingen. Vom Großstadtspatz über Spottdrossel bis Inselsprosser, von Kaléko bis Kosegarten bietet das neue Programm von Cathrin Alisch, Liederlenz, eine heitere Wanderung durch Wald und Feld der Frühlingspoesie von über 200 Jahren mit vielen neuen Vertonungen bekannter und unbekannter Texte.

Cathrin Alisch gewinnt als Sprecherin und Sängerin ihr Publikum mit ihrer Bühnenpräsenz, ihrer ausdruckstarken Stimme und den immer wieder überraschenden Programmkonzepten. Sie hat mittlerweile ein gutes Gespür für feine Nuancen bei berühmten Literaten. So entlockt sie Kurt Tucholsky ein rein feminines „Warum lacht die Mona Lisa?“, entdeckt über die Vertonung von Mascha Kaléko: „Lieder für Liebende“, deren Sprachspielereien für Kinder und präsentiert im musikalischen Porträt zu Michael Ende „Auf dem Trödelmarkt der Träume“ seine weitgehend unbekannten Texte für Erwachsene. Im neuen Programm, „Liederlenz“ vertont die klassisch ausgebildete Musikerin (Geige, Gesang, Komposition) Gedichte aus mehreren Jahrhunderten, unter anderem aus der Feder von Rügens Regional-poeten, Ludwig Gotthard Kosegarten.

Freitag, 22. Juni 2012

Der Binzer Filmsommer „Extrem laut und unglaublich nah“


Der Binzer Filmsommer 2012

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) „Film ab!“ heißt es wieder am 28. Juni um 20 Uhr im Haus des Gastes. Im Rahmen des Binzer Filmsommers ist diesmal der amerikanische Film „Extrem laut und unglaublich nah“ von Regisseur Stephen Daldry zu sehen. Der elfjährige Oskar Schell, dessen Vater bei den Anschlägen des 11. Septembers ums Leben kam, steht im Mittelpunkt dieses Dramas aus dem Jahr 2011. Ein geheimnisvoller Schlüssel im Nachlass des Vaters führt den Jungen bei einer aufregenden Suche quer durch New York. In den Hauptrollen sind unter anderem Tom Hanks, Sandra Bullock und Max von Sydow zu sehen. Der Film dauert 124 Minuten und ist frei für Zuschauer ab zwölf Jahren. Der Eintritt kostet drei Euro mit Kurkarte und fünf Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Dienstag, 19. Juni 2012

Leipziger Polit-Kabarett in Binz

Leipziger Polit-Kabarett in Binz

Gastspiel der Leipziger Pfeffermühle im Haus des Gastes


Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Der Gedanke ans Geld beherrscht Deutschland von Sonnenauf- bis -untergang. Er beherrscht auch das neue Programm der Leipziger Pfeffermühle, die in gewohnt bissiger Weise den Finger in die gesellschaftspolitischen Wunden legt. Am 27. Juni um 20 Uhr ist das Kabarettensemble im Binzer Haus des Gastes mit seinem Programm „Schwarz, Rot, Geld“ zu erleben. Mit beinahe detektivischer Raffinesse folgen die Pfeffermüller Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Hans-Jürgen Silbermann der Spur des Geldes durch die Deutsche Republik. Jede Menge Geld ist auf den Markt, von dem niemand weiß, woher es kommt und wohin es geht. Fakt ist nur: Auf dem Leipziger Wochenmarkt kommen die Milliarden nicht an. Doch die Hausfrau tröstet sich: Ihr Geld ist ja nicht weg – es hat nur jemand anderes. Diese und andere verblüffende Erkenntnisse präsentieren die Kabarettisten ihrem Publikum, begleitet von Dietmar Biebl am Piano und Peter Jakubik am Schlagzeug. Der Eintritt kostet 15 Euro mit Kurkarte und 17 Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Kurverwaltung Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393/ 148 148, Fax. 038393/ 148 145.

Samstag, 16. Juni 2012

16. Blue Wave Festival auf Rügen vom 21. bis 24. Juni

16. Blue Wave Festival auf Rügen vom 21. bis 24. Juni


Das Blue Wave Festival auf der Insel Rügen bietet bereits im 17. Jahr der deutschen Blues-Szene eine Plattform. Es stellt ein Highlight einer jeden Saison dar, ist es doch nach den Störtebeker Festspielen eines der größten Kulturevents auf der Insel und das größte Festival im Osten Deutschlands. Mit dem diesjährigen Motto „Blues & Roots“ soll daran erinnert werden, dass der Blues ohne den Einfluss Europas heute vielleicht schon vergessen wäre. Als 1962 mit dem American Folk Blues-Festival das erste Mal authentischer Blues nach Deutschland gebracht wurde, beeinflusste das eine ganze Generation. Inzwischen ist der Blues fest in der deutschen Musikszene verwurzelt. Mit dem diesjährigen Programm soll ein Spotlight auf eben diese Blueslandschaft geworfen werden. Es gibt gegenwärtig bei uns eine aktive und selbstbewusste Szene, bestehend aus Musikern und Organisatoren. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da war amerikanische Musik verboten oder, wie in der DDR, auf 30% pro Aufführung beschränkt. Heute wird sogar ein German Blues Award ausgeschrieben. Den hat das Blue Wave-Festival 2011 gewonnen.

Neben der traditionellen „Second Line“-Straßenparade mit der Top Dog Brass Band treten dieses Jahr mit Dieter Kropp und Henry Heggen gleich zwei Mundharmonika-Virtuosen an. Die schönsten „Train Stories“ werden von Richie Arndt auf der Gitarre präsentiert, während die international gefragten Crazy Hambones reduzierten Memphis-Blues-Sound liefern. Groovig wird es bei den Stimulators, die mit einer Mischung aus Latino-Rhythmen, fetzigem Ska, jazzigen Trompeten-Soli und bluesigen Gitarren ihr Publikum zum Tanzen bringen. Authentischen Boogie-Woogie präsentiert an zwei Abenden das Niels von der Leyen Trio. Für alle an deutscher Jazzhistorie Interessierten ist das Frühstück mit dem Festivalchef am Sonntagmorgen im Loev Hotel ein Pflichttermin: Karlheinz Drechsel und Sohn Ulf Drechsel, die sich beide als Journalisten, Moderatoren, Autoren, Produzenten um den Jazz und Blues mehr als verdient gemacht haben, sprechen mit Micha Maass über das von Karlheinz Drechsel kürzlich erschienene Buch „Zwischen den Strömungen – Karlheinz Drechsel – mein Leben mit dem Jazz“. Ulf Drechsel übernimmt zudem die Bühnenmoderation auf dem Kurplatz.

Kurz vor dem Festivalstart treffen sich Musiker und Musikinteressierte im Blue Wave Camp zum Austausch, Kennenlernen und abendlichen miteinander Musizieren. Das Camp ist offen für alle, die den Profis nahe sein wollen, ihnen auf die Finger schauen, lernen, oder sogar zum Mitspielen angeregt werden. Dabei wird der Schwerpunkt auf die Nachwuchsförderung gesetzt. Dieses Jahr werden 11 Workshops mit insgesamt 22 professionellen Musikern angeboten, die diese vier Tage kreativ nutzen, bevor sie im Anschluss live auf dem Festival zu erleben sind.

Das Regenbogen-Camp im Ostseebad Göhren zählt zu den besten Campingplätzen auf Deutschlands schönster Insel - Rügen - , direkt am Meer. Schwimmen, Sonnenbaden, Wandern und die Köstlichkeiten der lokalen Küche sind auch für passive Teilnehmer attraktiv und lassen das Camp zu einem musikalischen Aktivurlaub für die ganze Familie werden.

Orte


Im Ostseebad Binz: Kurplatz, Restaurant Rasender Roland, Hotel Villa Salve, Loev Hotel, Cerês-Hotel, Seebühne am Schmachter See, Haus des Gastes; Ostseebad Göhren: Regenbogen-Camp

Karten


Online: www.bluewave.de
und am Infostand an der Hauptbühne auf dem Kurplatz, in den teilnehmenden
Hotels (s.o.) und in der Kurverwaltung

Preise


Kurplatz: Eintritt frei
Hotels: 10,- bis 15,- Euro


Programm im Ostseebad Binz vom 21. Bis 24. Juni


Donnerstag, 21.6.



  • 21:00 Uhr, Restaurant Rasender Roland, Eintritt: 10,- €, Eröffnungskonzert mit Richie Arndt „Train Stories“ – eine musikalische Lesung


Freitag, 22.6.


  • 15:00 Uhr, Hauptstraße, Straßenparade mit der Top Dog Brass Band
  • 18:00 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, No Possession Blues
  • 19:00 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, Dieter Kropp & Band
  • 20:30 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, Crazy Hambones
  • 22:00 Uhr, Loev Hotel, Eintritt 10,- €, Peter Schneider & The Stimulators
  • 22:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Niels von der Leyen Trio
  • 24:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Musikertreff & Session


Samstag, 23.6.


  • 18:00, Kurplatz, Eintritt frei, The Kai Strauss Band
  • 18:00, Bühne am See, Eintritt frei, Henry Heggen’s Blues & Boogie Kings
  • 20:00, Kurplatz, Eintritt frei, Dr. Will & The Wizards
  • 22:00, Hotel Ceres, Eintritt: 10,- €, Herby & the Mudcats
  • 22:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Niels von der Leyen Trio
  • 24:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Musikertreff & Session


Sonntag, 24.6.


  • 11:00, Loev Hotel, Eintritt: 5,- €, Frühstück mit Micha Maass und den Gästen Karlheinz und Ulf Drechsel
  • 14:00, Kurplatz, Eintritt frei, Alegra & The Özdemirs feat. The Özdemirettes
  • 21:00, Haus des Gastes, Kurverwaltung, Eintritt: 15,- €, Abschlusskonzert mit dem Angela Brown Quartet

Dienstag, 12. Juni 2012

Sonderausstellung MeerSehen im MEERESMUSEUM eröffnet


Sonderausstellung MeerSehen im MEERESMUSEUM eröffnet

Skulpturen von Mile Prerad und Fotografien von Rico Nestmann

Seeadler und Sturmmöwen über der Ostsee – im Großformat von Rico Nestmann. (Foto: Deutsches Meeresmuseum) 

Stralsund (ostSeh) An der Ostseeküste im Allgemeinen und auf Rügen im Speziellen gibt es zahlreiche Dinge der natürlichen Art, von denen sich ein Künstler bei seiner Arbeit inspirieren lassen kann. Weitgehend intakte Naturräume, faszinierende Licht- und Wetterstimmungen, eine besondere Flora und Fauna – die Liste möglicher Motive und Vorlagen ist lang.

Auf einer Insel im Meer wird der Rhythmus des Lebens seit jeher vom Takt des Wellenschlags bestimmt. Die magische Kraft von Wind und Wasser ist auch in den Werken von Mile Prerad und Rico Nestmann spürbar. Während sich Mile Prerad in die kraftvollen Ostseelandschaften verliebt und seinen Hauptwohnsitz vor einigen Jahren auf Deutschlands größte Insel verlegt hat, ist Rico Nestmann als gebürtiger Rüganer mit dem besonderen Inselflair aufgewachsen. Unter den geschickten und geübten Händen des Bildhauers Prerad entstehen Tiere des Meeres, die der Ostseeküste ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken. Tiere sind es auch, denen der Naturfotograf Nestmann viel Zeit widmet, um sie bei aufwändigen Fotoprojekten im Bild festzuhalten.

Mile Prerad und Rico Nestmann, die sich auf Rügen kennen- und schätzen gelernt haben, verbindet nicht nur die Liebe zur Natur, sondern auch eine tiefe Freundschaft. Der Wahl-Rüganer und der Insulaner verbringen viel Zeit miteinander. Stunden, in denen Raum für Gespräche über Kunst, Kultur und Natur bleibt.

Da sich Milde Prerad in den letzten Wochen künstlerisch besonders intensiv mit der Tierwelt der Ostseeküste auseinandergesetzt hat und damit ein Thema aufgreift, das Rico Nestmann seiner Arbeit als Naturfotograf und Schriftsteller von Anfang an zugrunde gelegt hat, gibt es zwischen den Künstlern viele Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte.

Daraus entstanden ist „MeerSehen“ – die erste gemeinsame Ausstellung des Bildhauers Mile Prerad und des Naturfotografen Rico Nestmann. Vom 7. Juni bis 30. September 2012 wird die Ausstellung mit zahlreichen Skulpturen und Objektskizzen von Mile Prerad und knapp 20 großformatigen Fotos von Rico Nestmann im Ostseerundgang des MEERESMUSEUMs gezeigt und ist dort täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr zu sehen. „Es ist eine der bemerkenswertesten Sonderausstellungen, die wir bisher im MEERESMUSEUM gezeigt haben“, meinte Direktor Dr. Harald Benke bei der Ausstellungseröffnung.

Sonntag, 10. Juni 2012

3. Rosentag in der Orangerie




3. Rosentag in der Orangerie 

Sprechstunde des Putbusser Rosendoktors vor der Stadtinformation


Putbus. Die Orangerie und der Förderverein Residenzstadt und Schlosspark Putbus präsentieren am Samstag, dem 23. Juni 2012, mit dem „Tag der Rose“ die dritte Auflage eines besonderen Höhepunkts in der Kulturlandschaft der Insel.

Im Innenhof der Orangerie organisieren die Vereinsmitglieder um André Farin, Barbara Lüth, Henry Gurski und Solveig Lindow sowie die Mitarbeiter der Orangerie zwischen 10 und 16 Uhr einen Tag, an dem sie für das Projekt „Rosen für Putbus“ werben. Der Rosendoktor des Ortes, Gerhard Prill,  richtet in Zusammenarbeit mit der Baumschule einen Beratungs- und Pflegestand ein und gehört zweifelsohne zu den gefragtesten Personen des Tages. Ob für einen Tipp gegen Läuse, den richtigen Rosenbeschnitt oder nur ein lustiges Foto – der Doktor hat in seinen „Rosensprechstunden“ keine Pause.

Gleich daneben können die Gäste von Rosenmarmelade, Rosenbowle und Rosenkuchen probieren und sich über Rezepte austauschen. Bei der Neuauflage werden die Stände durch Angebote von einheimischen Kunsthandwerkern, Künstlern und Rügenautoren erweitert. Maler und Kunsthandwerker werden mit eigenen Werken dabei sein. Weitere Künstler des Ortes und der Insel Rügen sind angefragt, an diesem Tag das Bild vor der Orangerie zu beleben. Die Kulturstiftung öffnet die Galerie, in der zu dem Zeitpunkt rügensche Künstlerinnen und Künstler ausstellen.

Während sich die Erwachsenen mit Rosen beschäftigen, malen oder basteln große und kleine Kinder an dem persönlich für sie eingerichteten Stand oder experimentierten an spannenden physikalischen Geräten. Hier können auch wieder kleine Rosen angefertigt werden, um sie nach Fertigstellung als Schmuck oder Geschenk zu verwenden.

„Mit dem Tag der Rose“, so Vorstandsmitglied André Farin, „wollen wir die Idee des Rosenprojekts weiterhin bekannt machen. Mit fast 600 Rosen im Stadtkern tragen wir den Beinamen Rosenstadt nicht umsonst und wollen weiter an dem guten Ruf arbeiten.“ Der Orangerieinnenhof zeigt sich als eine ideale Anlage der Stadt, die künftig öfter für diese und vergleichbare Veranstaltungen genutzt werden sollte.

Samstag, 9. Juni 2012

Veranstaltungen kulterInsel Juni




Veranstaltungen kulterInsel Juni

2. Saalkower Trödelmarkt


So findet am Sonntag, den 10.6. von 15.00 - 18.00 Uhr der 2. Saalkower Trödelmarkt in diesem Jahr statt, zu dem sich neben den Mitstreitern vom Insel e.V u.a. auch mehrere "Berufs-Trödler" angesagt haben. Dementsprechend groß wird die Auswahl sein! Wie gehabt stehen natürlich auch wieder Kaffee und Kuchen aus unserer Bäckerei  für "zwischendurch" bereit.

Kaffeeklatsch mit Spielemarkt


Am Sonntag darauf  am 17.6. sind wieder alle Spiellustigen von 15.00 - 17.30 Uhr zum Kaffeeklatsch mit Spielemarkt eingeladen. Neben Gesellschaftsspielen werden dieses Mal auch Bewegungsspiele angeboten, die einfach nur Spaß machen, wenn man sich dazu gesellt.

Glutzower Sommerfest


Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle das Glutzower Sommerfest am 23.6. von 14.00 - 17.00 Uhr sein, auch wenn es nicht wirklich zur Kultur-Insel gehört. Diese Jahr werden erstmalig auch die Töpferei und die Holzwerkstatt geöfffnet sein! Im Programm sind Kinderreiten, Kindertöpfern und weitere kreative Angebote vorgesehen. Kaffee und Kuchen sowie Bratwürste stehen wie immer für die kulinarische Versorgung bereit.

Kino-Abend

Der  letzte Termin betrifft dann wieder den Kino-Abend am 29.6. um 20.00 Uhr. Auch wenn der Film noch nicht ganz klar ist, findet der Termin auf jeden Fall statt. Ab 19.00 Uhr wird es dazu Pizza und Kuchen aus der hofeigenen Biobäckerei geben.

Freitag, 8. Juni 2012

Greenpeace Vortrag im Ozeaneum zur einzigen heimischen Walart


(c) Armin Maywald/Greenpaece

Schweinswale in Seenot 

Greenpeace Vortrag im Ozeaneum zur einzigen heimischen Walart 


Stralsund, 07. Juni 2012 – Die Zahl der Schweinswale in Nord- und Ostsee nimmt rasant ab. Daher steht der kleine Tümmler am 13. Juni im Mittelpunkt der Vortragsreihe „Greenpeace und das Meer“ im Ozeaneum in Stralsund. Lothar Hennemann, ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Hamburg, zeigt Fotos und Videosequenzen und berichtet über das Leben der einzigen heimischen Walart.

„Die kleinen Schweinswale sterben hundertfach, in der Ostsee kämpfen sie ums Überleben“, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Östlich von Rostock in der zentralen Ostsee gibt es Schätzungen zufolge nur noch zwischen 100 und 600 dieser Tiere. Die größte Gefahr sind Stellnetze. Die nur 1,50 Meter großen Schweinswale verfangen sich in ihren Maschen, können zum Atmen nicht mehr an die Oberfläche und ertrinken qualvoll.

Lärm von Schiffssmotoren, Ölplattformen oder Sprengungen stören die Orientierung der Tiere. Im Fettgewebe der Schweinswale reichern sich immer mehr Gifte aus Landwirtschaft und Industrie an. Viele sterben durch Plastikmüll, den sie mit Nahrung verwechseln.

Schweinswale müssen geschützt werden 


In der Nordsee gilt das Sylter Außenriff als Kinderstube der Schweinswale und ist deswegen als NATURA 2000-Gebiet ausgewiesen - doch auch hier müssen die kleinsten Wale vor Deutschlands Küsten um ihr Leben fürchten. Daher versenkten Greenpeace-Aktivisten im Sommer 2008 und 2011 dort mehr als 300 Natursteine, um das Riff vor Fischerei zu schützen.

Unterwasser-Lautsprecher, so genannte „Pinger“, sollen nun an die Stellnetze angebracht werden, um die kleinen Wale zu vertreiben. Doch so werden diese auch aus dem eigens für sie eingerichteten Schutzgebiet vertrieben. „Nach deutschem Gesetz wäre eine solche Maßnahme illegal“, sagt Maack.

Zum Schutz der Wale fordert Greenpeace eine konsequente Reform der Europäischen Fischereipolitik (GFP), ein Netzwerk großflächiger Meeresschutzgebiete, schonende Fischereimethoden ohne Beifang und Maßnahmen gegen die Verschmutzung der Meere.

Termin: Lothar Hennemann – „Schweinswale in Seenot“ Mittwoch, 13. Juni, 12 und 15 Uhr im Kinosaal der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“. Mit Zeit für Fragen und Diskussion. Die Teilnahme ist kostenlos.

Vorschau:

  • 18. Juli: Lothar Hennemann – „Die Folgen der Katastrophe im Golf von Mexiko“ 
  • 15. August: Gisela Weismann – „Klein, grau, gefährdet – der Schweinswal“ 

Samstag, 2. Juni 2012

Heinz-Erhardt-Abend mit Hanno Loyda


Heinz-Erhardt-Abend mit Hanno Loyda


Ostseebad Binz, Mai 2012 (kv) Für alle, die den hintersinnigen, gereimten Humor des unvergessenen Heinz Erhardt mögen, wird am 7. Juni um 20 Uhr im Binzer Haus des Gastes ein höchst amüsantes und empfehlenswertes Programm geboten. Hanno Loyda spricht, interpretiert und kommentiert zeitgemäß verpackt die doppel- und dreideutigen Reime des deutschen Oberschelms. Sein Markenzeichen “Noch’n Gedicht“ machte ihn für alle Liebhaber der Wortverdrehungen und Wortspielereien unsterblich. Zum Vortrag gelangen seine bekanntesten und beliebtesten Gereimt- und Ungereimtheiten. Diese werden nicht gelesen, sondern - teilweise sehr musikalisch und theatralisch - gespielt vorgetragen. Von den „Vierzeilern“ über „die Made“ bis zu „Klassisches“ und „Ritter Fips“ ist alles dabei. Heinz Erhardt wird hierbei weder imitiert, kopiert noch parodiert. Die unvergesslichen Werke - des nach wie vor beliebtesten deutschen Humoristen - werden auf ganz eigene, nämlich Loyda’sche Weise, interpretiert. Karten sind zum Preis von sechs Euro bzw. acht Euro (ohne Kurkarte) erhältlich.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Freitag, 1. Juni 2012

AWO Zimpanelli geht auf Friedenskarawane


AWO Zimpanelli geht auf Friedenskarawane 


Die Arbeiterwohlfahrt-Rügen führt in diesem Jahr in Regie des Jugendmigrationsdienstes  zum 11ten  Mal in Folge ihr sozial engagiertes Projekt Friedenskarawane von und mit AWO-Zimpanelli durch.  Ein Integrationsprojekt in dem einheimische und zugewanderte Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten gemeinsam auf Zirkus-Tour gehen.

Ein ganzjähriges Angebot der AWO-Rügen geht mit  Neueinsteigern und gestandenen Zirkusprofis vom Kinder- und Jugendzirkus AWO-Zimpanelli mit  einem neu erarbeiteten Programm  2012 „Ein Hauch von Afrika“  auf Reisen über die schöne Insel Rügen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie eine von unseren Premieren anlässlich unserer Friedenskarawane besuchen, frei nach dem Motto von Erich Kästner: „Für Kinder Eintritt frei! Eltern die Hälfte!“.

Tourenplan:

Von Garz/ Bergen / Glowe / Wiek über die Insel Rügen:


  • 1.Premiere Sonnabend Bergen-Rotensee Stadtpark 16 Uhr  30.06.2012
  • 2. Premiere Montag Regionalen Schule Garz 16 Uhr 02. 07. 2012
  • Sana - Kinderstation 10 Uhr Dienstag, 03.07.2012 (Kein öffentlicher Auftritt!)
  • 3. Premiere Mittwoch Kurklinik Sellin 15 Uhr 04.07.2012
  • 4. Premiere Glowe-Kurplatz Donnerstag 17 Uhr 05.07.2012
  • 5. Premiere Glowe-Kurplatz  Freitag 17 Uhr  06.07.2012
  • Finale Wiek-Grundschule Sonnabend 16 Uhr  07.07.2012

Lassen Sie sich überraschen von dem Können unserer Artisten und der Magie Afrikas.