Navigation

Samstag, 29. Dezember 2012

Insel Rügen im Herbst und Winter

Wunderschöner Strandspaziergang im Winter - Foto: Ralf Eppinger


Im Herbst und Winter auf der Insel Rügen


Wer in der kalten Jahreszeit Deutschlands größte Insel besucht, wird mit Gemütlichkeit und Ruhe belohnt. Denn die meisten Inselurlauber reisen im Sommer über die Ostseensel. Und zwar dann, wenn sich die Boddengewässer und die Ostsee nach dem Winter und einem bunten Frühling aufgewärmt haben und in Deutschland die Urlaubszeit beginnt. 

Nach der Hochsaison wird auf Rügen einen Gang zurückgeschaltet. Die Einheimischen haben wieder mehr Zeit zum Schnacken und die Natur zieht sich zum Winterschlaf zurück. Wer jetzt einen Strand oder Waldspaziergang unternimmt, ist fast allein auf weiter Flur. Dann scheint es, als sagen sich hier Fuchs und Hase gute Nacht. 

Aber auch in der kühlen Jahreszeit kann man auf der Insel Rügen wunderbar entspannen. Zum Beispiel bei einer Strandwanderung an der Ostsee. Die klare Seeluft und die Ruhe sind Balsam für Körper, Geist und Seele. Und wie schön ist es, nach einem Spaziergang in eine wohlig warme Wohnung oder in ein gemütliches Häuschen mit Kamin einzukehren? 

Unterkünfte gibt es inselweit, und alle sind modern und komfortabel ausgestattet.  Die Vermieter auf der Insel haben sich ganz auf die Wünsche ihrer Gäste eingestellt und liegen am Puls der Zeit. Wer hier Urlaub macht, liegt goldrichtig: kilometerlange Strände, Wälder und Wiesen, Hügel und Flachland. 

Auch im Herbst und im Winter, wenn die Uhren etwas langsamer gehen.

Da kann nur eine schnelle und stressfreie Anreise wünschen. Für eine entspannte Anreise wählen Sie am Besten eine Flugreise bei einem der Anbieter für Billigflüge aus. 

Divierse Gesellschaften wie Germanwings und Air Berlin bieten Flüge von Stuttgart, Köln und Düsseldorf in den Norden an.

Montag, 17. Dezember 2012

Sehenswürdigkeiten und beliebte Ausflugsziele auf Rügen


Sehenswürdigkeiten und beliebte Ausflugsziele auf Rügen

Rügen ist immer eine Reise wert


Wenn die Tage wieder kürzer und die Nächte so richtig knackig kalt werden, dann planen viele Menschen ihren nächsten Sommerurlaub. Begehrtes Reiseziel ist nach wie vor das Meer. Hierher zieht es jährlich mehrere Tausend Gäste. Neben Wanderungen und Naturerkundungen können Sie am Meer auch herrlich an den zahlreichen Stränden entspannen. Besonders bei Familien mit Kindern ist ein Aufenthalt am Meer einmal im Jahr ein Muss, denn Kinder können wunderbar Sandburgen bauen und baden, während sich ihre Eltern am Strand so richtig erholen können.

Insel Rügen und seine Ferienunterkünfte


Eine der bekanntesten Ostseeinseln ist Rügen. Bereits lange im Vorfeld werden hier jedes Jahr Ferienwohnungen und Häuser für den wohlverdienten Sommerurlaub gebucht. Eine Ferienwohnung Ostsee und Ferienwohnung Rügen gibt es inzwischen in unterschiedlichen Größen, und somit in den verschiedenen Preisklassen. Je nach der Ausstattung und den individuellen Wünschen der Gäste sind Ferienwohnungen meist günstiger als ein Hotelzimmer. Der Vorteil hierbei ist auch, dass der Urlauber nicht von Richtlinien abhängig ist, und so seinen Tagesablauf individuell gestalten kann.


Für größer Familien oder Gruppen von Urlaubern ist ein Ferienhaus eine günstigere Unterbringung. Hier können gemütliche Grillabende gemeinsam genossen werden. Unschlagbar sind Ferienhäuser auch wegen ihrer Ruhe. Somit ist für Urlauber nachhaltige Erholung gewährleistet. Auch Haustiere finden hier, gemeinsam mit Herrchen und Frauchen eine gut ausgestattete Bleibe und müssen sich nicht, von der Familie getrennt, in einer Tierpension einen kleinen Raum mit weiteren, fremden Tieren teilen.
Nach einem erlebnisreichen Tag am Strand oder in der Natur stehen jedem Gast gut ausgestattete Ferienwohnungen und Häuser zur Verfügung, sodass Sie, auch im Urlaub, nicht auf moderne Geräte, Küchen- und Bad-Ausstattungen verzichten müssen. Denn schließlich haben Sie es sich, nach einem arbeitsreichen Jahr, verdient.

Donnerstag, 1. November 2012

Binz - Fit und aktiv durch den Herbst


Binzer Lauftreff

Fit und aktiv durch den Herbst


Ostseebad Binz, Oktober 2012 (kv) Für alle, die nicht gern allein ihre Joggingrunde drehen, gibt es ein neues Angebot der Kurverwaltung, den Binzer Lauftreff. Jeden Montagabend haben geübte Läufer die Möglichkeit, mit den Binzern Jonay Franke und Lucas Funk eine abwechslungsreiche Runde um das Ostseebad zu drehen. Treff ist um 17 Uhr am Haus des Gastes. Die Durchführung ist witterungsabhängig und erfolgt bereits ab eine Person. Der Binzer Lauftreff ist ein kostenfreies Angebot.

Info: Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393-148 148, Fax. 038393-148 145.

Freitag, 26. Oktober 2012

Erinnerungen an Helga Hahnemann - Kabarett mit Marga Bach


Erinnerungen an Helga Hahnemann

Kabarett mit Marga Bach

Ostseebad Binz, Oktober 2012 (kv) „Frech wie Rotz“ – das Programm scheint der Berliner Kabarettistin und Sängerin Marga Bach auf den Leib geschrieben zu sein. Doch die Zeile stammt aus einem bekannten Lied der leider viel zu früh verstorbenen Helga Hahnemann. In den Erinnerungen ihres Publikums lebt sie auch 20 Jahre nach ihrem Tod weiter. Marga Bach, die ihr auf verblüffende Art und Weise in Stimme und Körperfülle ähnelt, hat ein zum Heulen schönes Programm mit bekannten und fast vergessenen Titeln, Sketchen und Kostümen zusammengestellt. Zu erleben ist sie damit am 4. November um 20 Uhr im Binzer Haus des Gastes. Als Partner auf der Bühne steht ihr Klaus Schaefer zur Seite, bekannt vom Kabarett Kartoon, der Kneifzange oder den Stachelschweinen. Denn für den Ballhaus-Tango oder den Streit am Frühstückstisch mit Hugo braucht es schließlich den Mann im Haus. Der Eintritt zu diesem unterhaltsamen Abend kostet 15 Euro mit Kurkarte und 17 Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145.

Montag, 15. Oktober 2012

Ostsee-Fotos gekürt – Fotowettbewerb des Deutschen Meeresmuseums und seiner Partner beendet



Ostsee-Fotos gekürt – Fotowettbewerb des Deutschen Meeresmuseums und seiner Partner beendet


(Stralsund, 12.10.12) Fünfzehn Ostsee-Bilder von Teilnehmern aus Deutschland, Polen, Kaliningrad und Litauen wurden im gemeinsamen Fotowettbewerb des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund und seiner internationalen Partnermuseen als Gewinner ausgewählt. Rund zwei Monate lang konnten Hobby- und Profifotografen ihre Ostsee-Impressionen online einreichen. Fünf Gewinner wurden von einer Jury der ausrichtenden Museen ausgewählt. Weitere zehn Bilder wurden mittels eines Onlinewahlverfahrens von der Öffentlichkeit als Sieger ermittelt. Die Gewinner erhalten neben fünf Eintrittskarten für das Partnermuseum ihrer Wahl die Ausstellung ihres Bildes in Europas Museum des Jahres 2010, dem OZEANEUM in Stralsund. Diese Präsentation ist für den Dezember 2012 geplant. Unter www.balticmuseums.net können die Bilder bereits jetzt betrachtet werden.

Im Wettbewerb wurden rund 570 Fotografien eingereicht. Über 300 Fotofreunde zwischen zehn und 76 Jahren aus Deutschland, Russland, Polen, Litauen und weiteren Ostseeanrainerstaaten nahmen daran teil. Über 20.000 Stimmen wurden im Onlinewahlverfahren abgegeben.

Mit dem Fotowettbewerb wurde die Kooperation der Fachhochschule Stralsund und der Universität Stettin mit dem Deutschen Meeresmuseum, dem Gdynia Aquarium, dem Litauischen Meeresmuseum sowie dem Museum der Weltmeere in Kaliningrad im Projekt „BalticMuseums 2.0 Plus“ beworben. Im Mittelpunkt dieses Projektes steht die Entwicklung von sogenannten eGuides, elektronischen Besucherführern, für die gemeinsame Inhalte in mehreren Sprachen erstellt werden. Die Zusammenarbeit der Museen und Bildungseinrichtungen wird von der EU finanziell unterstützt.

Montag, 24. September 2012

Darßer NaturfilmFestival zum zweiten Mal im OZEANEUM


Darßer NaturfilmFestival zum zweiten Mal im OZEANEUM        

Filme über das Meer und Naturwunder


(Stralsund, 24.09.2012) Bereits zum zweiten Mal nach 2011 beteiligt sich das OZEANEUM Stralsund am Darßer Naturfilmfestival. Auch in diesem Jahr werden neben Wettbewerbsbeiträgen zum Deutschen Naturfilmpreis 2012 im Festivalprogramm an mehreren Spielorten zahlreiche spannende und faszinierende Naturfilme gezeigt. In Stralsund präsentiert das Netzwerk „MeeresBürger“ am Sonntag, den 30. September, ab 10 Uhr im Kino des OZEANEUMs sechs großartige Tier- und Naturfilme speziell zum Thema Meer. Die Filme handeln vom Überleben der Eisbären, von den ungewöhnlichen Delphine vor Irland, den Geheimnissen der Tiefsee oder vom Leben auf der Nordseeinsel Helgoland.

Zwischen den Filmvorführungen findet um 15 Uhr die Preisverleihung im Posterwettbewerb zum Thema „Stoppt die Überfischung“ statt. Die „MeeresBürger“ und die Deutsche Umwelthilfe hatten an Schulen zu Entwürfen für ein Filmposter zum gleichnamigen Kurzfilm aufgerufen. Die besten Arbeiten werden am Sonntag gezeigt und prämiert. 

Das Stralsunder Festivalprogramm im Überblick:

10:00 Uhr – Überleben im Reich der Eisbären
11:00 Uhr – Der Wassermann - 50 Jahre Tauchen in Flüssen und Seen
12:00 Uhr – Die Delfinflüsterin - Vor Irlands wilder Küste
14:00 Uhr – Helgoland - Insel im Sturm
15:00 Uhr – Preisverleihung Posterwettbewerb
15:30 Uhr – Der letzte Fisch
17:00 Uhr – Leben am Limit

Der Eintritt kostet pro Film für Erwachsene 3 Euro und für Ermäßigte 2 Euro. Karten können am 30. September an den Kassen des OZEANEUMs gekauft werden. Für Besucher des OZEANEUMs ist der Eintritt inklusive. 

Sonntag, 23. September 2012

Binz - Ein literarisch-musikalischer Abend


Anekdoten mit Hintersinn

Ein literarisch-musikalischer Abend

Ostseebad Binz, September 2012 (kv) „Humor ist der Regenschirm der Weisen“ – dieses Kästner-Zitat ist der Titel einer heiteren literarisch-musikalischen Reise am 30. September im Binzer Haus des Gastes. Ab 20 Uhr führen Gudrun Träger-Döhnert und Ralf Döhnert die Gäste mit hintersinnigen Anekdoten und Texten von Lessing, Busch, Tucholsky, Reutter und Kästner durch die letzten drei Jahrhunderte deutschen Humors. Neben Kostproben aus der heiteren Prosa darf auch über diverse Lieder und Chansons geschmunzelt werden. Am Ende dieses anspruchsvollen Programms steht die Erkenntnis, dass Humor schon immer eine starke Kraft war, um das Leben zu meistern. Karten für diesen vergnüglichen Abend sind zum Preis von sechs Euro mit Kurkarte und acht Euro ohne Kurkarte erhältlich.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Freitag, 21. September 2012

Binz - Villen so weiß wie der Strand


Villen so weiß wie der Strand

Vortrag zum Monat der Bäderarchitektur

Ostseebad Binz, September 2012 (kv) Zum Monat der Bäderarchitektur präsentiert Rügenkenner und Gästeführer Otto Sieblist am 28. September seine Bild-Ton-Show „Villen so weiß wie der Strand“. Ab 20 Uhr zeigt er im Binzer Haus des Gastes Fotos und Filmsequenzen der berühmten Bäderarchitektur in Binz. Kenntnisreich und liebevoll schafft er ein eindrucksvolles Bild des Ortes, in dem er Jahrzehnte gelebt und gearbeitet hat. Der Eintritt kostet drei Euro mit Kurkarte und fünf Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Kurverwaltung Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148 148, Fax. 038393 148 145.          

Mittwoch, 19. September 2012

Binz: "Ick hab mir als jeheilt entlassen"

"Ick hab mir als jeheilt entlassen" – Abend mit Heinz Dieter Busch am 23. September um 20 Uhr


Ostseebad Binz, September 2012 (kv) Ein halbes Jahrhundert steht Heinz Dieter Busch schon auf der Bühne. Busch war von Anfang an eine feste Größe im Spielplan vom Binzer Haus des Gastes, legendär seine Otto-Reutter-Abende.

Am 23. September um 20 Uhr ist er mit seinem Soloprogramm „Ick hab mir als jeheilt entlassen" in Binz zu Gast. Ein Abend, an dem Heinz Dieter Busch absolut persönlich gemeinte Spitzfindigkeiten und „fabelhafte" Satire von ausgewählten Autoren des Kabaretts in Deutschland präsentiert.

Der Sinn dieses Abends: „Jede Sorge, Freund, vermeide. Jedes Weh‘ sollst Du verachten. Schau, die Lämmer auf der Weide – sie sind fröhlich vor dem Schlachten. Ahnst du nicht, wie dumm es wäre, wären sie’s erst hinterher." Karten sind zum Preis von sechs Euro mit Kurkarte und acht Euro ohne Kurkarte erhältlich.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145.

Freitag, 14. September 2012

Binz - Film ab im Haus des Gastes

Film ab im Haus des Gastes


Ostseebad Binz, September 2012 (kv) „Film ab!" heißt es wieder am 20. September um 20 Uhr im Haus des Gastes. Im Rahmen des Binzer Filmsommers ist diesmal der deutsche Film „Zettl" von Regisseur Helmut Dietl zu sehen. Michael Bully Herbig spielt den karrieresüchtigen und skrupellosen Max Zettl, der vom Chauffeur zum Chefredakteur eines Online-Magazins aufsteigt. Kabarett-Urgestein Dieter Hildebrandt mimt das Paparazzo-Urgestein Herbie Fried, der Zettl auf seinen Recherchetouren bei den Schönen und Schamlosen durch Berlin begleitet. Auf der prominenten Besetzungsliste finden sich außerdem Karoline Herfurth, Senta Berger, Ulrich Tukur, Harald Schmidt und als Gast Götz George. Der Film dauert 109 Minuten und hat keine Altersbeschränkung. Der Eintritt kostet drei Euro mit Kurkarte und fünf Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Montag, 10. September 2012

„Türöffner-Tag" der Sendung mit der Maus im OZEANEUM Stralsund

 

„Türöffner-Tag" der Sendung mit der Maus im OZEANEUM Stralsund




(Stralsund) Dieses Jahr steht der Tag der Deutschen Einheit ganz im Zeichen der Kinder und Familien: Die Sendung mit der Maus hat erneut zum „Türöffner-Tag" aufgerufen. An der bundesweiten Aktion beteiligt sich auch das OZEANEUM Stralsund. 30 Kinder erhalten die Möglichkeit, am 3. Oktober bei freiem Eintritt hinter Türen des Museums zu schauen, die sonst für sie verschlossen sind.

Auf einem einstündigen Morgenrundgang durch das Museum erfahren kleine Maus-Fans was eigentlich alles passiert, bevor die Besucher das Museum betreten. Mit Taschenlampen werden die noch nicht eröffneten Ausstellungen erkundet und natürlich darf auch ein Besuch bei den Bewohnern der Aquarien nicht fehlen. Müssen die Fische morgens geweckt werden? Und was fressen die Pinguine zum Frühstück? Diese und andere Fragen werden gemeinsam mit einem Team der Museumspädagogik beantwortet.
 
 
Das OZEANEUM Stralsund bietet am 3. Oktober zwei Führungen für jeweils 15 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren an. Beide Gruppen starten um 08:30 Uhr am Eingang des Speichers auf der Hafeninsel. Anmeldungen werden unter der Email-Adresse museumspaedagogik@ozeaneum.de entgegen genommen. Es wird um das Mitbringen einer Taschenlampe gebeten.

Am „Türöffner-Tag" der Sendung mit der Maus können Kinder und Familien überall in Deutschland Sachgeschichten live erleben. Weit über 200 Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten öffnen am 3. Oktober Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt.

Ins Leben gerufen wurde die Aktion „Türen auf!" vom Westdeutschen Rundfunk zum 40. Maus-Geburtstag im Jahr 2011.
„Was fressen die Pinguine im OZEANEUM zum Frühstück? Beim Türöffner-Tag am 03.10.2012 wird auch diese Frage beantwortet." Foto: © J.-M. Schlorke / OZEANEUM Stralsund

„Beim Türöffner-Tag am 03.10.2012 können Kinder mit der Taschenlampe das OZEANEUM vor der Öffnungszeit entdecken."  Foto: © J.-M. Schlorke / OZEANEUM Stralsund


Mittwoch, 15. August 2012

OZEANEUM Stralsund erneut als familienfreundlicher Erlebnispartner zertifiziert


OZEANEUM Stralsund erneut als familienfreundlicher Erlebnispartner zertifiziert      


(Stralsund, 13.08.2012) Seit heute ist es wieder offiziell: Um 11:00 Uhr nahm Museumsdirektor Dr. Harald Benke aus der Hand von Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern (TMV), im OZEANEUM Stralsund die neue Urkunde für die Anerkennung als zertifizierter Erlebnispartner im Familienland M-V entgegen.    

Bereits seit 2009 trägt das OZEANEUM die begehrte Auszeichnung des TMV, die am Sympathieträger „Gustav“ für die Besucher erkennbar ist. Den Regeln zufolge muss das familienfreundliche Qualitätsmanagement der Partner alle drei Jahre vom Tourismusverband neu bewertet werden. In diesem Jahr haben das OZEANEUM und sein neuer Gastronomiepartner PAUSCH-Bistro die Verlängerung der Zertifizierung bis 2015 beantragt. In Mecklenburg-Vorpommern erfüllen aktuell 101 Partner den umfangreichen Kriterienkatalog.

„Familien sind eine unserer wichtigsten Zielgruppen. Wir sind stets bemüht, ihren Besuch noch angenehmer und erlebnisreicher zu gestalten“, sagte Dr. Harald Benke, Geschäftsführer des OZEANEUMs, und berichtete von weiteren geplanten Modulen für Kinder im Museumsrundgang. Dazu zählt zukünftig ein Wasserspiel auf der Dachterrasse, an dem Kinder spielerisch Strömungseffekte kennenlernen können. Seit der Zertifizierung 2009 hat das OZEANEUM sein Angebot für Familien u. a. mit der beliebten Pinguin-Anlage, einer Robben-Fotostation in der Ostsee-Ausstellung, einem zusätzlichen Aufzug im Foyer und regelmäßigen kommentierten Fütterungen am Schwarmfischbecken ausgebaut.


Das OZEANEUM Stralsund erhielt gemeinsam mit seiner Museumsgastronomie PAUSCH-Bistro am Montag von Jürgen Seidel (r.), Präsident des Tourismusverbandes M-V, die Auszeichnung als zertifizierter Erlebnispartner im Familienland MV. Neben OZEANEUMs-Maskottchen Walfred freuten sich besonders Geschäftsführer Dr. Harald Benke, Thomas Pausch (l.) und der achtjährige Jonas Lettau über die Urkunde.


Seit der erstmaligen Zertifizierung im Jahr 2009 hat die Pinguin-Anlage als Besucherhighlight den Rundgang des OZEANEUMs maßgeblich ergänzt. Besonders beliebt ist die tägliche Fütterung um 11:30 Uhr.

Sonntag, 12. August 2012

Musik-Kabarett-Duo „Weltkritik“ im Grundtvighaus Sassnitz


Bettina Prokert und Maxim Hofmann mit Ihrem Programm "Das Wahnsinns fetter Beutel"  

Musik-Kabarett-Duo „Weltkritik“ in Sassnitz


Kabarett im Grundtvighaus, Sassnitz, Seestraße 3, am Mittwoch, dem 08. August 2012, um 20:00 Uhr

Eintritt 12 EUR, 8 EUR ermäßigt, Null EUR für junge Leute unter 18 Jahren.

Das Musik-Kabarett-Duo „Weltkritik“, Bettina Prokert und Maxim Hofmann tritt mit seinem Programm „Des Wahnsinns fetter Beutel“ auf. 

Des Wahnsinns fetter Beutel:

Glückselig blickt der Herrgott auf seine Geschöpfe und stellt fest: Die Entwicklung des Menschen ist endlich abgeschlossen.  In Millionen von Jahren haben wir uns von Jägern und Sammlern zu Schnäppchenjägern und Punktesammlern hinaufentwickelt.  Das ist ein Grund zu feiern. Deshalb laden sie Ihre  beiden frisch umgeschulten Shopping-Strategen Silke Sumpf-Pretzsch und Thomas Lühmlich in das Einkaufsparadies ihres Vertrauens ein.  Noch übersteigt die pro-Kopf-Verkaufsfläche nicht die pro-Kopf-Wohnfläche, aber wir sind auf einem guten Weg.  Völker leert die Regale! Das rufen wir den Bürgern zu. Kauft nicht für Euch, kauft für das Wachstum, ein jeder muss was für den DAX tun!  Vielen Dank für den Applaus, aber darf es noch ein Keks für 80 Cent sein?

Das Musik-Kabarett-Duo „Weltkritik“ präsentiert hiermit sein drittes gemeinsames Programm. Die beiden Leipziger Bettina Prokert und Maxim Hofmann erobern sich nunmehr seit 6 Jahren eine wachsende Fangemeinde. Sie wurden mit mehreren Kabarettpreisen bedacht, und auch die Presse sagt: „Kurzweilig, scharfzüngig, tiefsinnig.“ (Leipziger Volkszeitung) 

Sonntag, 29. Juli 2012

Binzer Schlossfest auf dem Jagdschloss Granitz 2012

(C) Ralf Eppinger

Binzer Schlossfest auf dem Jagdschloss Granitz 2012


mit mittelalterlicher Handwerkerey, Musik, Gaukeley und Kurzweyl, Trank und Schmaus aus alter Zeit

Marktzeiten für das Volk, hochherrschaftliche  Weibs- und Mannsbilder, Urlauber, Kinder und dahergelaufene Gäste:

Donnerstag, 02.08.2012 von 10.00 - 22.00 Uhr
Freitag,     03.08.2012 von 10.00 - 22.00 Uhr
Samstag,     04.08.2012 von 10.00 - 18.00 Uhr

Die Kulisse für das Schlossfest gibt das ab 1837 errichtete Jagdschloss mit seinen jährlich über 250.000 Besuchern. Es ist damit das meist besuchte Schloss in Mecklenburg-Vorpommern. Das Besteigen des Turmes über die 154 Stufen der gusseisernen Wendeltreppe und der einmalige Rundblick über die Insel Rügen gehören zum Muss jedes Rügenbesuchers.

Traditionell wird auf dem herrlichen Freigelände rund um das Schloss inmitten des uralten Waldes auch in diesem Jahr  innerhalb des Schlossfestes ein mittelalterlicher Markt abgehalten. Man fühlt man sich um Jahrhunderte zurückversetzt. In historischen und liebevoll errichteten Ständen präsentieren sich die Mitwirkenden in ihren authentischen Kostümen; die Betreiber sind gewand in der Sprache unserer Vorfahren und verwandeln den Veranstaltungsort in einen „Mittelalterlichen Basar“. Hökerer und Händler bieten lautstark ihre Waren an; der Schmied bearbeitet am offenen Feuer glühendes Eisen; die Münzerey,  der Lederer, der Drechsler, der Korbflechter und die Wollspinnerinnen befleißigen sich einer wohlgefälligen und untadelhaften Arbeit. Auf dass niemand der Hunger oder Durst zwicke bereiten die Meister der Zünfte auserlesen Speiß nach überlieferten Rezepturen. Als da sind: die Feldbäckerey; der Fischräucherer mit alten Holztonnen; als auch die Schankwirte mit schäumend Bier; fein süffig Met und Wein; Heilwasser und Saft vom Apfel. Auch die Gastronomie der „Alten Brennerei“ verwöhnt die Gaumen der Besucher und lässt einem den mehrstündigen Besuch ohne Probleme überstehen.

Auf das niemand „die Langweyl zwicke“ sorgt ein großes Kulturprogramm für die rechte Unterhaltung der Gäste. Rund um das Schloss gibt es durchgehende Programme mit folgenden Höhepunkten:
Musik mit „Cradem Aventure“  und den „Spielleuten Cantoris“,  Gaukelei mit Arne Feuerschlund, Puppenspiel mit Hummlerus und Märchentheater mit Wulfen & Geronimus.
Die Attraktion ist das Wikingerlager Heimdalls Brüder mit Schaukämpfen, Bogenschießen und Axtwerfen. Nach dem Untergang der Sonne werden am Donnerstag und Freitag um 21.00 Uhr alle Mitwirkenden im Tavernenspiel ihre besten Kunststücke zeigen und Spiele mit Feuer und Flammen das Volk begeistern.

gez.  Graf Julius Rudolfus - der Marktvogt


Das Schlossfest ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von:
Jagdschloss Granitz,  Schlossgastronomie Alte Brennerei und Agentur Rudolf
mit Unterstützung der Kurverwaltung Binz

Freitag, 27. Juli 2012

Binz erinnert an Seebrückenopfer aus dem Jahr 1912


Binz erinnert an Seebrückenopfer aus dem Jahr 1912

Gedenktag 100 Jahre Seebrückenunglück und Geburtsstunde der DLRG

Ostseebad Binz, Juli 2012 (kv) „In dem bekannten Ostseebad Binz auf Rügen brach am Sonntag den 28. Juli ein Teil des Anlegestegs in Folge eines Balkenbruchs und allzu großen Menschenandrangs zusammen…“ so titelte die Weltrundschau 1912. Bei dem Binzer Seebrückenunglück, das sich in wenigen Tagen zum 100. Mal jährt, kamen insgesamt 16 Menschen ums Leben.

Das Schwimmen war noch nicht in Mode und ein organisiertes Wasserrettungswesen existierte nicht. Dies sollte sich jedoch 1913 ändern, als in Folge dieser lokalen Tragödie die Gründung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft erfolgte. Die DLRG ist heute die größte Wasserrettungsorganisation der Welt und betreut in den Sommermonaten unter anderem auch den Strand in Binz.

Am 28. Juli wird die DLRG in Kooperation mit der Gemeinde Binz sowohl an das tragische Unglück, als auch die Geburtsstunde der DLRG erinnern. Um 9:30 Uhr findet auf dem Platanenplatz zwischen Kurplatz und Seebrücke ein Gedenk-Gottesdienst mit Pastorin Christel Handt statt. Anschließend erfolgt die Kranzniederlegung am Gedenkstein. Auf dem Kurplatz schließt sich ab 11 Uhr ein offizielles Programm an mit der Eröffnungsrede durch den Präsidenten der DLRG, Dr. Klaus Wilkens, sowie Grußworte von Vertretern von Bund, Land und Kreis. Ein Filmbeitrag wird historische Rückblicke und heutige Aufgaben der DLRG zeigen, in einer Modenschau wird die Einsatzbekleidung der Wasseretter präsentiert.

Das Blasorchester Hansestadt Rostock begleitet den Vormittag musikalisch. Ab 13 Uhr beginnt am Strand neben der Seebrücke das DLRG/NIVEA Strandfest, ein Familienfest mit Spaß und Information zu Baderegeln. Parallel wird ein Demo-Wettbewerb mit Motorrettungsschlauchbooten durchgeführt. Der Tag klingt ab 19:30 Uhr musikalisch mit dem Auftritt von Anthony & der US-Partyband auf dem Kurplatz aus.


Sonntag, 15. Juli 2012

Gregorianische Gesänge in Binz


Gregorianische Gesänge in Binz

Gregorianika auf Tour  

Ostseebad Binz, Juli 2012 (kv) Sieben Männer in schlichten Mönchskutten, deren kräftige Stimmen den Raum erfüllen - das ist Gregorianika. Das aktuelle Live-Programm des Chores umfasst klassische Choräle und eigene Hits aus den beliebten Werken des Chores. Ihre musikalische Vielfältigkeit und enorme Stimmgewalt zeigen die Sänger am 15. Juli um 20 Uhr im Binzer Haus des Gastes. Die Chormitglieder begleiten ihre spirituellen Gesänge auf der Querflöte. Die schlichte Präsentation in Verbindung mit der mystischen Atmosphäre entführt den Zuhörer in längst vergangene Zeiten.

Die Chormitglieder haben eine klassische Gesangsausbildung absolviert und lernten sich 2002 in Lwiv (Ukraine) am Gesangskonversatorium kennen. Dort entdeckten sie auch ihre gemeinsame Leidenschaft für gregorianischen Gesang. Dieser stellt im Ursprung das gesungene Wort Gottes als einstimmigen liturgischen Gesang der römisch-katholischen Kirche in lateinischer Sprache dar. Karten sind im Vorverkauf (17 Euro) und an der Abendkasse (19 Euro) erhältlich. Zwei Euro Rabatt gibt es für Schüler, Studenten und Behinderte (Begleitperson frei).

Info & Kartenvorverkauf: Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393/ 148 148, Fax 038393/ 148 145.

Freitag, 6. Juli 2012

Gastspiel der Puppenbühne Rabatz


Märchenstunde für Kinder

Gastspiel der Puppenbühne Rabatz  

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Die Puppenbühne Rabatz gibt am 8. Juli ein Gastspiel im Binzer Haus des Gastes und zeigt das Märchen „Rotkäppchen“. Beginn der Vorstellung ist um 10:30 Uhr. Der Eintritt kostet vier Euro für Kinder ab 3 Jahren und Erwachsene.

Info & Kartenvorverkauf: Kurverwaltung Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393/ 148 148, Fax 038393/ 148 145.

Dienstag, 3. Juli 2012

Informationen und Mitmachaktionen im Ozeaneum in Stralsund


Greenpeace startet weltweite Kampagne zur Rettung der Arktis. Eisbär Isbjörn vor dem Reichstag in Berlin fordert mehr Schutz für seine Heimat. © Gordon Welters / Greenpeace


Aktionswoche von Greenpeace zur Rettung der Arktis 

Informationen und Mitmachaktionen im Ozeaneum in Stralsund 


Stralsund, 2. Juli 2012 – Shell und das russische Unternehmen Gazprom wollen in diesem Jahr im arktischen Ozean nach Öl bohren – und bedrohen damit das weiße Paradies. Über diese Gefahr informiert Greenpeace während der Aktionswoche vom 9. bis 15. Juli im Ozeaneum in Stralsund. Für Kinder und Erwachsene gibt es Mitmachaktionen. In der Greenpeace „Speaker’s Corner“ kann jeder seine Stimme für die Rettung der Arktis erheben.

Die Bedrohung schildert Lothar Hennemann, ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Hamburg, in seinem Vortrag „Die Arktis – Drohen schwarze Zeiten für ein weißes Paradies?“ (9./10. Juli). Geschichten aus dem Eis gibt es für Kinder bei der Lesung „Ein Eisbären-Abenteuer in der Arktis“ (9./11./12.Juli) mit Gisela Johannsen. Auch ein Überraschungsgast aus dem hohen Norden hat sich angesagt.

Arktis droht rücksichtslose Ausbeutung 
"Shell und Gazprom sehen nur die Milliardengewinne und ignorieren die Warnungen von Experten", sagt Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace. Schwierige Umweltbedingungen wie Eis, Kälte, schwere Stürme und die extrem schlechte Infrastruktur machen es unmöglich, im Katastrophenfall einzugreifen. „Ein Unfall wie bei der ‚Deepwater Horizon’ würde das empfindliche Ökosystem der Arktis schwer schädigen – mit unabsehbaren Folgen“. Die unabhängige Umweltschutzorganisation hat deshalb eine weltweite Kampagne zur Rettung der Arktis gestartet und ruft zu einer Unterschriftenaktion auf. Das Ziel: eine Million Unterschriften zum Schutz der Arktis: www.savethearctic.org.

Greenpeace-Aktivisten haben seit Beginn des Jahres immer wieder gegen die Arktis-Pläne von Shell protestiert. So auch im Mai, als sie mit fünf Schlauchbooten auf der Ostsee vor Rügen das Shell-Spezialschiff „Nordica“ auf seinem Weg in die Arktis abfingen. Mit Bannern und Schwimmern protestierten die Umweltschützer gegen die Weiterfahrt des Schiffes.

Greenpeace fordert, ein internationales Schutzgebiet einzurichten und rund um den Nordpol Ölbohrungen zu verbieten.

Aktionstage: 
Montag, 9. bis Sonntag, 15. Juli, 10 bis 18 Uhr, im Ozeaneums-Eintritt enthalten.

Montag und Dienstag, 9. und 10. Juli, 12 und 15 Uhr
Vortrag mit Lothar Hennemann: „Die Arktis: Drohen schwarze Zeiten für ein weißes Paradies?“ im Kinosaal der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“. Mit Zeit für Fragen und Diskussion. Die Teilnahme ist kostenlos.

Montag, Mittwoch und Donnerstag, 9., 11. und 12. Juli, 14 Uhr
Lesung mit Gisela Johannsen: „Ein Eisbären-Abenteuer in der Arktis“ in der Krypta im Ozeaneum. Die Teilnahme ist kostenlos.

Sonntag, 1. Juli 2012

Das Liedkaberett MTS zu Gast in Binz


Liedkabarett MTS mit seinem Programm „WEITER“ am 5. Juli um 20 Uhr 


Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) 1973 gründeten in Ostberlin drei Freunde des burlesken Bänkelgesangs das mobile Liedkabarett MTS. Von der ursprünglichen Formation sind noch Thomas Schmitt (Gesang, Moderation) und Mike Schafmeier (Percussion, Gesang) an Bord. Frank Sültemeyer (Gitarre, Klavier, Gesang) ergänzt seit 2011 das Trio. Mit einem runderneuerten Programm ziehen sie durch die Lande. Dabei darf die eine oder andere „olle Kamelle“ nicht fehlen - spätestens im Zugabenteil.

Karten zum Preis von 12 Euro mit Kurkarte und 14 Euro ohne Kurkarte sind bei der Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7 erhältlich. Info & Kartenvorverkauf unter Telefon 038393-148148.

Dienstag, 26. Juni 2012

„Seh´n se, das ist Berlin“ mit Lothar Wolf


„Seh´n se, das ist Berlin“ 

Ein Abend mit Lothar Wolf 

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Endlich gibt es mal wieder etwas zum Lachen – mit Lothar Wolf. Worüber Sie lachen können? Über Berlin. Über die Berliner auch. Und wer kann – sogar über sich selbst. Der Entertainer Lothar Wolf verspricht mit seiner One-Man-Show ein modernes Berlin-Programm. Die berüchtigte „Kodderschnauze“ lebt und bringt immer neue Gags und Überraschungen hervor – kurz und knapp und treffend. Dass dabei auch das alte Berlin mitspielt, liegt nur daran, dass die Couplets von Otto Reutter so aktuell sind wie nie. Zu einem humorvollen und kurzweiligen Abend mit Lothar Wolf lädt die Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz am 30. Juni um 20 Uhr in das Haus des Gastes ein. Der Eintritt kostet sechs Euro mit Kurkarte und acht Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145.

Montag, 25. Juni 2012

ADAC Deutschland Klassik zu Gast in Binz


ADAC Deutschland Klassik zu Gast in Binz 

Oldtimer auf den Spuren von Bernstein, Backstein-Gotik und Bäderkultur

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Rund 100 klassische und historische Automobile und etwa 40 verschiedene Automobilmarken werden vom 28. bis 30. Juni zur ADAC Deutschland Klassik 2012 erwartet. Während der dreitägigen Ausfahrt entlang der vorpommerschen Küste legen die Oldtimer am 29. Juni einen Zwischenstopp im Ostseebad Binz ein. Zwischen 14:30 und 16:30 Uhr werden die historischen Gefährte in der Binzer Hauptstraße zu sehen sein und den Zuschauern präsentiert. Ausführliche Informationen zur ADAC Deutschland Klassik unter www.adashansa.de.



Samstag, 23. Juni 2012

Cathrin Alisch gastiert mit „Liederlenz“ in Putbus



Cathrin Alisch gastiert mit „Liederlenz“ in Putbus


Eine Schwalbe macht einen Sommer.
Liederlenz von Kaléko bis Kosegarten.
Eine musikalisch-literarische Wanderung
Mit vielen Neukompositionen von Cathrin Alisch


Am 24.06. Beginn um 17 Uhr
Orangerie Putbus

Ob Schwalben, Amseln, Nachtigallen – die Dichter und Dichterinnen aller Zeiten wählten ihre geflügelten Verwandten gern als Gleichnisse für den Frühling, um die Lust am Leben, die Liebe und die Sehnsucht zu besingen. Vom Großstadtspatz über Spottdrossel bis Inselsprosser, von Kaléko bis Kosegarten bietet das neue Programm von Cathrin Alisch, Liederlenz, eine heitere Wanderung durch Wald und Feld der Frühlingspoesie von über 200 Jahren mit vielen neuen Vertonungen bekannter und unbekannter Texte.

Cathrin Alisch gewinnt als Sprecherin und Sängerin ihr Publikum mit ihrer Bühnenpräsenz, ihrer ausdruckstarken Stimme und den immer wieder überraschenden Programmkonzepten. Sie hat mittlerweile ein gutes Gespür für feine Nuancen bei berühmten Literaten. So entlockt sie Kurt Tucholsky ein rein feminines „Warum lacht die Mona Lisa?“, entdeckt über die Vertonung von Mascha Kaléko: „Lieder für Liebende“, deren Sprachspielereien für Kinder und präsentiert im musikalischen Porträt zu Michael Ende „Auf dem Trödelmarkt der Träume“ seine weitgehend unbekannten Texte für Erwachsene. Im neuen Programm, „Liederlenz“ vertont die klassisch ausgebildete Musikerin (Geige, Gesang, Komposition) Gedichte aus mehreren Jahrhunderten, unter anderem aus der Feder von Rügens Regional-poeten, Ludwig Gotthard Kosegarten.

Freitag, 22. Juni 2012

Der Binzer Filmsommer „Extrem laut und unglaublich nah“


Der Binzer Filmsommer 2012

Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) „Film ab!“ heißt es wieder am 28. Juni um 20 Uhr im Haus des Gastes. Im Rahmen des Binzer Filmsommers ist diesmal der amerikanische Film „Extrem laut und unglaublich nah“ von Regisseur Stephen Daldry zu sehen. Der elfjährige Oskar Schell, dessen Vater bei den Anschlägen des 11. Septembers ums Leben kam, steht im Mittelpunkt dieses Dramas aus dem Jahr 2011. Ein geheimnisvoller Schlüssel im Nachlass des Vaters führt den Jungen bei einer aufregenden Suche quer durch New York. In den Hauptrollen sind unter anderem Tom Hanks, Sandra Bullock und Max von Sydow zu sehen. Der Film dauert 124 Minuten und ist frei für Zuschauer ab zwölf Jahren. Der Eintritt kostet drei Euro mit Kurkarte und fünf Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Dienstag, 19. Juni 2012

Leipziger Polit-Kabarett in Binz

Leipziger Polit-Kabarett in Binz

Gastspiel der Leipziger Pfeffermühle im Haus des Gastes


Ostseebad Binz, Juni 2012 (kv) Der Gedanke ans Geld beherrscht Deutschland von Sonnenauf- bis -untergang. Er beherrscht auch das neue Programm der Leipziger Pfeffermühle, die in gewohnt bissiger Weise den Finger in die gesellschaftspolitischen Wunden legt. Am 27. Juni um 20 Uhr ist das Kabarettensemble im Binzer Haus des Gastes mit seinem Programm „Schwarz, Rot, Geld“ zu erleben. Mit beinahe detektivischer Raffinesse folgen die Pfeffermüller Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Hans-Jürgen Silbermann der Spur des Geldes durch die Deutsche Republik. Jede Menge Geld ist auf den Markt, von dem niemand weiß, woher es kommt und wohin es geht. Fakt ist nur: Auf dem Leipziger Wochenmarkt kommen die Milliarden nicht an. Doch die Hausfrau tröstet sich: Ihr Geld ist ja nicht weg – es hat nur jemand anderes. Diese und andere verblüffende Erkenntnisse präsentieren die Kabarettisten ihrem Publikum, begleitet von Dietmar Biebl am Piano und Peter Jakubik am Schlagzeug. Der Eintritt kostet 15 Euro mit Kurkarte und 17 Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Kurverwaltung Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393/ 148 148, Fax. 038393/ 148 145.

Samstag, 16. Juni 2012

16. Blue Wave Festival auf Rügen vom 21. bis 24. Juni

16. Blue Wave Festival auf Rügen vom 21. bis 24. Juni


Das Blue Wave Festival auf der Insel Rügen bietet bereits im 17. Jahr der deutschen Blues-Szene eine Plattform. Es stellt ein Highlight einer jeden Saison dar, ist es doch nach den Störtebeker Festspielen eines der größten Kulturevents auf der Insel und das größte Festival im Osten Deutschlands. Mit dem diesjährigen Motto „Blues & Roots“ soll daran erinnert werden, dass der Blues ohne den Einfluss Europas heute vielleicht schon vergessen wäre. Als 1962 mit dem American Folk Blues-Festival das erste Mal authentischer Blues nach Deutschland gebracht wurde, beeinflusste das eine ganze Generation. Inzwischen ist der Blues fest in der deutschen Musikszene verwurzelt. Mit dem diesjährigen Programm soll ein Spotlight auf eben diese Blueslandschaft geworfen werden. Es gibt gegenwärtig bei uns eine aktive und selbstbewusste Szene, bestehend aus Musikern und Organisatoren. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da war amerikanische Musik verboten oder, wie in der DDR, auf 30% pro Aufführung beschränkt. Heute wird sogar ein German Blues Award ausgeschrieben. Den hat das Blue Wave-Festival 2011 gewonnen.

Neben der traditionellen „Second Line“-Straßenparade mit der Top Dog Brass Band treten dieses Jahr mit Dieter Kropp und Henry Heggen gleich zwei Mundharmonika-Virtuosen an. Die schönsten „Train Stories“ werden von Richie Arndt auf der Gitarre präsentiert, während die international gefragten Crazy Hambones reduzierten Memphis-Blues-Sound liefern. Groovig wird es bei den Stimulators, die mit einer Mischung aus Latino-Rhythmen, fetzigem Ska, jazzigen Trompeten-Soli und bluesigen Gitarren ihr Publikum zum Tanzen bringen. Authentischen Boogie-Woogie präsentiert an zwei Abenden das Niels von der Leyen Trio. Für alle an deutscher Jazzhistorie Interessierten ist das Frühstück mit dem Festivalchef am Sonntagmorgen im Loev Hotel ein Pflichttermin: Karlheinz Drechsel und Sohn Ulf Drechsel, die sich beide als Journalisten, Moderatoren, Autoren, Produzenten um den Jazz und Blues mehr als verdient gemacht haben, sprechen mit Micha Maass über das von Karlheinz Drechsel kürzlich erschienene Buch „Zwischen den Strömungen – Karlheinz Drechsel – mein Leben mit dem Jazz“. Ulf Drechsel übernimmt zudem die Bühnenmoderation auf dem Kurplatz.

Kurz vor dem Festivalstart treffen sich Musiker und Musikinteressierte im Blue Wave Camp zum Austausch, Kennenlernen und abendlichen miteinander Musizieren. Das Camp ist offen für alle, die den Profis nahe sein wollen, ihnen auf die Finger schauen, lernen, oder sogar zum Mitspielen angeregt werden. Dabei wird der Schwerpunkt auf die Nachwuchsförderung gesetzt. Dieses Jahr werden 11 Workshops mit insgesamt 22 professionellen Musikern angeboten, die diese vier Tage kreativ nutzen, bevor sie im Anschluss live auf dem Festival zu erleben sind.

Das Regenbogen-Camp im Ostseebad Göhren zählt zu den besten Campingplätzen auf Deutschlands schönster Insel - Rügen - , direkt am Meer. Schwimmen, Sonnenbaden, Wandern und die Köstlichkeiten der lokalen Küche sind auch für passive Teilnehmer attraktiv und lassen das Camp zu einem musikalischen Aktivurlaub für die ganze Familie werden.

Orte


Im Ostseebad Binz: Kurplatz, Restaurant Rasender Roland, Hotel Villa Salve, Loev Hotel, Cerês-Hotel, Seebühne am Schmachter See, Haus des Gastes; Ostseebad Göhren: Regenbogen-Camp

Karten


Online: www.bluewave.de
und am Infostand an der Hauptbühne auf dem Kurplatz, in den teilnehmenden
Hotels (s.o.) und in der Kurverwaltung

Preise


Kurplatz: Eintritt frei
Hotels: 10,- bis 15,- Euro


Programm im Ostseebad Binz vom 21. Bis 24. Juni


Donnerstag, 21.6.



  • 21:00 Uhr, Restaurant Rasender Roland, Eintritt: 10,- €, Eröffnungskonzert mit Richie Arndt „Train Stories“ – eine musikalische Lesung


Freitag, 22.6.


  • 15:00 Uhr, Hauptstraße, Straßenparade mit der Top Dog Brass Band
  • 18:00 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, No Possession Blues
  • 19:00 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, Dieter Kropp & Band
  • 20:30 Uhr, Kurplatz, Eintritt frei, Crazy Hambones
  • 22:00 Uhr, Loev Hotel, Eintritt 10,- €, Peter Schneider & The Stimulators
  • 22:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Niels von der Leyen Trio
  • 24:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Musikertreff & Session


Samstag, 23.6.


  • 18:00, Kurplatz, Eintritt frei, The Kai Strauss Band
  • 18:00, Bühne am See, Eintritt frei, Henry Heggen’s Blues & Boogie Kings
  • 20:00, Kurplatz, Eintritt frei, Dr. Will & The Wizards
  • 22:00, Hotel Ceres, Eintritt: 10,- €, Herby & the Mudcats
  • 22:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Niels von der Leyen Trio
  • 24:00 Uhr, Villa Salve, Eintritt: 10,- €, Musikertreff & Session


Sonntag, 24.6.


  • 11:00, Loev Hotel, Eintritt: 5,- €, Frühstück mit Micha Maass und den Gästen Karlheinz und Ulf Drechsel
  • 14:00, Kurplatz, Eintritt frei, Alegra & The Özdemirs feat. The Özdemirettes
  • 21:00, Haus des Gastes, Kurverwaltung, Eintritt: 15,- €, Abschlusskonzert mit dem Angela Brown Quartet

Dienstag, 12. Juni 2012

Sonderausstellung MeerSehen im MEERESMUSEUM eröffnet


Sonderausstellung MeerSehen im MEERESMUSEUM eröffnet

Skulpturen von Mile Prerad und Fotografien von Rico Nestmann

Seeadler und Sturmmöwen über der Ostsee – im Großformat von Rico Nestmann. (Foto: Deutsches Meeresmuseum) 

Stralsund (ostSeh) An der Ostseeküste im Allgemeinen und auf Rügen im Speziellen gibt es zahlreiche Dinge der natürlichen Art, von denen sich ein Künstler bei seiner Arbeit inspirieren lassen kann. Weitgehend intakte Naturräume, faszinierende Licht- und Wetterstimmungen, eine besondere Flora und Fauna – die Liste möglicher Motive und Vorlagen ist lang.

Auf einer Insel im Meer wird der Rhythmus des Lebens seit jeher vom Takt des Wellenschlags bestimmt. Die magische Kraft von Wind und Wasser ist auch in den Werken von Mile Prerad und Rico Nestmann spürbar. Während sich Mile Prerad in die kraftvollen Ostseelandschaften verliebt und seinen Hauptwohnsitz vor einigen Jahren auf Deutschlands größte Insel verlegt hat, ist Rico Nestmann als gebürtiger Rüganer mit dem besonderen Inselflair aufgewachsen. Unter den geschickten und geübten Händen des Bildhauers Prerad entstehen Tiere des Meeres, die der Ostseeküste ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken. Tiere sind es auch, denen der Naturfotograf Nestmann viel Zeit widmet, um sie bei aufwändigen Fotoprojekten im Bild festzuhalten.

Mile Prerad und Rico Nestmann, die sich auf Rügen kennen- und schätzen gelernt haben, verbindet nicht nur die Liebe zur Natur, sondern auch eine tiefe Freundschaft. Der Wahl-Rüganer und der Insulaner verbringen viel Zeit miteinander. Stunden, in denen Raum für Gespräche über Kunst, Kultur und Natur bleibt.

Da sich Milde Prerad in den letzten Wochen künstlerisch besonders intensiv mit der Tierwelt der Ostseeküste auseinandergesetzt hat und damit ein Thema aufgreift, das Rico Nestmann seiner Arbeit als Naturfotograf und Schriftsteller von Anfang an zugrunde gelegt hat, gibt es zwischen den Künstlern viele Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte.

Daraus entstanden ist „MeerSehen“ – die erste gemeinsame Ausstellung des Bildhauers Mile Prerad und des Naturfotografen Rico Nestmann. Vom 7. Juni bis 30. September 2012 wird die Ausstellung mit zahlreichen Skulpturen und Objektskizzen von Mile Prerad und knapp 20 großformatigen Fotos von Rico Nestmann im Ostseerundgang des MEERESMUSEUMs gezeigt und ist dort täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr zu sehen. „Es ist eine der bemerkenswertesten Sonderausstellungen, die wir bisher im MEERESMUSEUM gezeigt haben“, meinte Direktor Dr. Harald Benke bei der Ausstellungseröffnung.

Sonntag, 10. Juni 2012

3. Rosentag in der Orangerie




3. Rosentag in der Orangerie 

Sprechstunde des Putbusser Rosendoktors vor der Stadtinformation


Putbus. Die Orangerie und der Förderverein Residenzstadt und Schlosspark Putbus präsentieren am Samstag, dem 23. Juni 2012, mit dem „Tag der Rose“ die dritte Auflage eines besonderen Höhepunkts in der Kulturlandschaft der Insel.

Im Innenhof der Orangerie organisieren die Vereinsmitglieder um André Farin, Barbara Lüth, Henry Gurski und Solveig Lindow sowie die Mitarbeiter der Orangerie zwischen 10 und 16 Uhr einen Tag, an dem sie für das Projekt „Rosen für Putbus“ werben. Der Rosendoktor des Ortes, Gerhard Prill,  richtet in Zusammenarbeit mit der Baumschule einen Beratungs- und Pflegestand ein und gehört zweifelsohne zu den gefragtesten Personen des Tages. Ob für einen Tipp gegen Läuse, den richtigen Rosenbeschnitt oder nur ein lustiges Foto – der Doktor hat in seinen „Rosensprechstunden“ keine Pause.

Gleich daneben können die Gäste von Rosenmarmelade, Rosenbowle und Rosenkuchen probieren und sich über Rezepte austauschen. Bei der Neuauflage werden die Stände durch Angebote von einheimischen Kunsthandwerkern, Künstlern und Rügenautoren erweitert. Maler und Kunsthandwerker werden mit eigenen Werken dabei sein. Weitere Künstler des Ortes und der Insel Rügen sind angefragt, an diesem Tag das Bild vor der Orangerie zu beleben. Die Kulturstiftung öffnet die Galerie, in der zu dem Zeitpunkt rügensche Künstlerinnen und Künstler ausstellen.

Während sich die Erwachsenen mit Rosen beschäftigen, malen oder basteln große und kleine Kinder an dem persönlich für sie eingerichteten Stand oder experimentierten an spannenden physikalischen Geräten. Hier können auch wieder kleine Rosen angefertigt werden, um sie nach Fertigstellung als Schmuck oder Geschenk zu verwenden.

„Mit dem Tag der Rose“, so Vorstandsmitglied André Farin, „wollen wir die Idee des Rosenprojekts weiterhin bekannt machen. Mit fast 600 Rosen im Stadtkern tragen wir den Beinamen Rosenstadt nicht umsonst und wollen weiter an dem guten Ruf arbeiten.“ Der Orangerieinnenhof zeigt sich als eine ideale Anlage der Stadt, die künftig öfter für diese und vergleichbare Veranstaltungen genutzt werden sollte.

Samstag, 9. Juni 2012

Veranstaltungen kulterInsel Juni




Veranstaltungen kulterInsel Juni

2. Saalkower Trödelmarkt


So findet am Sonntag, den 10.6. von 15.00 - 18.00 Uhr der 2. Saalkower Trödelmarkt in diesem Jahr statt, zu dem sich neben den Mitstreitern vom Insel e.V u.a. auch mehrere "Berufs-Trödler" angesagt haben. Dementsprechend groß wird die Auswahl sein! Wie gehabt stehen natürlich auch wieder Kaffee und Kuchen aus unserer Bäckerei  für "zwischendurch" bereit.

Kaffeeklatsch mit Spielemarkt


Am Sonntag darauf  am 17.6. sind wieder alle Spiellustigen von 15.00 - 17.30 Uhr zum Kaffeeklatsch mit Spielemarkt eingeladen. Neben Gesellschaftsspielen werden dieses Mal auch Bewegungsspiele angeboten, die einfach nur Spaß machen, wenn man sich dazu gesellt.

Glutzower Sommerfest


Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle das Glutzower Sommerfest am 23.6. von 14.00 - 17.00 Uhr sein, auch wenn es nicht wirklich zur Kultur-Insel gehört. Diese Jahr werden erstmalig auch die Töpferei und die Holzwerkstatt geöfffnet sein! Im Programm sind Kinderreiten, Kindertöpfern und weitere kreative Angebote vorgesehen. Kaffee und Kuchen sowie Bratwürste stehen wie immer für die kulinarische Versorgung bereit.

Kino-Abend

Der  letzte Termin betrifft dann wieder den Kino-Abend am 29.6. um 20.00 Uhr. Auch wenn der Film noch nicht ganz klar ist, findet der Termin auf jeden Fall statt. Ab 19.00 Uhr wird es dazu Pizza und Kuchen aus der hofeigenen Biobäckerei geben.

Freitag, 8. Juni 2012

Greenpeace Vortrag im Ozeaneum zur einzigen heimischen Walart


(c) Armin Maywald/Greenpaece

Schweinswale in Seenot 

Greenpeace Vortrag im Ozeaneum zur einzigen heimischen Walart 


Stralsund, 07. Juni 2012 – Die Zahl der Schweinswale in Nord- und Ostsee nimmt rasant ab. Daher steht der kleine Tümmler am 13. Juni im Mittelpunkt der Vortragsreihe „Greenpeace und das Meer“ im Ozeaneum in Stralsund. Lothar Hennemann, ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Hamburg, zeigt Fotos und Videosequenzen und berichtet über das Leben der einzigen heimischen Walart.

„Die kleinen Schweinswale sterben hundertfach, in der Ostsee kämpfen sie ums Überleben“, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace. Östlich von Rostock in der zentralen Ostsee gibt es Schätzungen zufolge nur noch zwischen 100 und 600 dieser Tiere. Die größte Gefahr sind Stellnetze. Die nur 1,50 Meter großen Schweinswale verfangen sich in ihren Maschen, können zum Atmen nicht mehr an die Oberfläche und ertrinken qualvoll.

Lärm von Schiffssmotoren, Ölplattformen oder Sprengungen stören die Orientierung der Tiere. Im Fettgewebe der Schweinswale reichern sich immer mehr Gifte aus Landwirtschaft und Industrie an. Viele sterben durch Plastikmüll, den sie mit Nahrung verwechseln.

Schweinswale müssen geschützt werden 


In der Nordsee gilt das Sylter Außenriff als Kinderstube der Schweinswale und ist deswegen als NATURA 2000-Gebiet ausgewiesen - doch auch hier müssen die kleinsten Wale vor Deutschlands Küsten um ihr Leben fürchten. Daher versenkten Greenpeace-Aktivisten im Sommer 2008 und 2011 dort mehr als 300 Natursteine, um das Riff vor Fischerei zu schützen.

Unterwasser-Lautsprecher, so genannte „Pinger“, sollen nun an die Stellnetze angebracht werden, um die kleinen Wale zu vertreiben. Doch so werden diese auch aus dem eigens für sie eingerichteten Schutzgebiet vertrieben. „Nach deutschem Gesetz wäre eine solche Maßnahme illegal“, sagt Maack.

Zum Schutz der Wale fordert Greenpeace eine konsequente Reform der Europäischen Fischereipolitik (GFP), ein Netzwerk großflächiger Meeresschutzgebiete, schonende Fischereimethoden ohne Beifang und Maßnahmen gegen die Verschmutzung der Meere.

Termin: Lothar Hennemann – „Schweinswale in Seenot“ Mittwoch, 13. Juni, 12 und 15 Uhr im Kinosaal der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“. Mit Zeit für Fragen und Diskussion. Die Teilnahme ist kostenlos.

Vorschau:

  • 18. Juli: Lothar Hennemann – „Die Folgen der Katastrophe im Golf von Mexiko“ 
  • 15. August: Gisela Weismann – „Klein, grau, gefährdet – der Schweinswal“ 

Samstag, 2. Juni 2012

Heinz-Erhardt-Abend mit Hanno Loyda


Heinz-Erhardt-Abend mit Hanno Loyda


Ostseebad Binz, Mai 2012 (kv) Für alle, die den hintersinnigen, gereimten Humor des unvergessenen Heinz Erhardt mögen, wird am 7. Juni um 20 Uhr im Binzer Haus des Gastes ein höchst amüsantes und empfehlenswertes Programm geboten. Hanno Loyda spricht, interpretiert und kommentiert zeitgemäß verpackt die doppel- und dreideutigen Reime des deutschen Oberschelms. Sein Markenzeichen “Noch’n Gedicht“ machte ihn für alle Liebhaber der Wortverdrehungen und Wortspielereien unsterblich. Zum Vortrag gelangen seine bekanntesten und beliebtesten Gereimt- und Ungereimtheiten. Diese werden nicht gelesen, sondern - teilweise sehr musikalisch und theatralisch - gespielt vorgetragen. Von den „Vierzeilern“ über „die Made“ bis zu „Klassisches“ und „Ritter Fips“ ist alles dabei. Heinz Erhardt wird hierbei weder imitiert, kopiert noch parodiert. Die unvergesslichen Werke - des nach wie vor beliebtesten deutschen Humoristen - werden auf ganz eigene, nämlich Loyda’sche Weise, interpretiert. Karten sind zum Preis von sechs Euro bzw. acht Euro (ohne Kurkarte) erhältlich.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Freitag, 1. Juni 2012

AWO Zimpanelli geht auf Friedenskarawane


AWO Zimpanelli geht auf Friedenskarawane 


Die Arbeiterwohlfahrt-Rügen führt in diesem Jahr in Regie des Jugendmigrationsdienstes  zum 11ten  Mal in Folge ihr sozial engagiertes Projekt Friedenskarawane von und mit AWO-Zimpanelli durch.  Ein Integrationsprojekt in dem einheimische und zugewanderte Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten gemeinsam auf Zirkus-Tour gehen.

Ein ganzjähriges Angebot der AWO-Rügen geht mit  Neueinsteigern und gestandenen Zirkusprofis vom Kinder- und Jugendzirkus AWO-Zimpanelli mit  einem neu erarbeiteten Programm  2012 „Ein Hauch von Afrika“  auf Reisen über die schöne Insel Rügen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie eine von unseren Premieren anlässlich unserer Friedenskarawane besuchen, frei nach dem Motto von Erich Kästner: „Für Kinder Eintritt frei! Eltern die Hälfte!“.

Tourenplan:

Von Garz/ Bergen / Glowe / Wiek über die Insel Rügen:


  • 1.Premiere Sonnabend Bergen-Rotensee Stadtpark 16 Uhr  30.06.2012
  • 2. Premiere Montag Regionalen Schule Garz 16 Uhr 02. 07. 2012
  • Sana - Kinderstation 10 Uhr Dienstag, 03.07.2012 (Kein öffentlicher Auftritt!)
  • 3. Premiere Mittwoch Kurklinik Sellin 15 Uhr 04.07.2012
  • 4. Premiere Glowe-Kurplatz Donnerstag 17 Uhr 05.07.2012
  • 5. Premiere Glowe-Kurplatz  Freitag 17 Uhr  06.07.2012
  • Finale Wiek-Grundschule Sonnabend 16 Uhr  07.07.2012

Lassen Sie sich überraschen von dem Können unserer Artisten und der Magie Afrikas.

Donnerstag, 31. Mai 2012

Binz: Lachen mit Marga Bach


Lachen mit Marga Bach

Kabarettabend im Haus des Gastes


Ostseebad Binz, Mai 2012 (kv) Marga Bach, bekannt aus der Kabarettszene Berlins, präsentiert am 2. Juni „Männer, Midlife und Miseren“. Ein Programm, das sowohl den Damen als auch den Herren gewidmet ist. Verwandelbar und dennoch wiederzuerkennen ist die Bach mit ihren Direktheiten über unser liebstes Gegenstück. Lustgewinn und Varianten der fast verlorengegangenen Kommunikation, kuschelbissige Fraulichkeiten und umärmelte sonntagsfrühammorgen Brötchenholengeher werden von Marga Bach genauso geliebt wie die „Männer mit bayrischem Akzent“. Der Eintritt zu diesem unterhaltsamen Abend kostet 13 Euro mit Kurkarte und 15 Euro ohne Kurkarte.

Info & Kartenvorverkauf: Gemeinde Ostseebad Binz - Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148148, Fax. 038393 148145

Donnerstag, 17. Mai 2012

Rügen: Eine Insel spielt Golf

Siegerehrung IKK Bestfriend Putt-Turnier (c) Ralf Eppinger

Eine Insel spielt Golf


Karnitz, (Julia Pötter) 14.05.2012. Am Sonntag den 13.05.2012. fand der alljährliche Golf-Erlebnistag in Karnitz statt. Weit über 120 Interessierte folgten der Einladung der IKK Nord und des Golfclubs Rügen e.V. um an diesem Tag den Sport mit dem kleinen weißen Ball kostenlos auszuprobieren.

Groß und Klein konnten unter der professionellen Anleitung des zertifizierten Golflehrers und der Clubmitglieder Schlägerhaltung, weite Abschläge, Annäherungsschläge und das Einlochen mit viel Spaß erproben. Ziel war es die Golfwelt in traumhafter Natur vielen Menschen näher zu bringen und aufzuzeigen das der Golfsport für Jedermann, auch finanziell, möglich ist.

Für das leibliche Wohl sorgte das Restaurant Gunilla und bewirtete alle Gäste auf der Sonnenterasse des Clubhauses mit Leckereien vom Grill. Gekrönt wurde der Tag mit dem „IKK Bestfriends Putt-Turnier“ und der Trick-Shot-Show vom PGA Pro. Jim Bray. Mit deutschem Ost- und Westrock untermalte Raini Krüger den erlebnisreichen Tag, der durch die Siegerehrung seinen erfolgreichen Abschluss fand.

Die Platzierung im IKK Bestfriend Putt-Turnier:

1. Platz Torsten Baaske
2. Platz Juliane Saß
3. Platz Ursula Grindel

Donnerstag, 2. Februar 2012

Rügen mit "Lake Effect"



Fotos (c) Ralf Eppinger

Ostseebad Sellin auf Rügen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu leichtem Schneefall. Am Donnerstag Vormittag zwischen 8 und 10 Uhr fielen alleine ca. 10 cm Neuschnee auf dem Mönchgut.

Das Landesinnere von Mecklenburg-Vorpommern ist nicht betroffen, denn es handelt sich an der Ostseeküste um den so genannten "Lake Effect". Hierbei trifft die sibirische Kälte auf die noch "warme" Ostsee. Dadurch entstehen immer wieder Neuschneemengen, die an den Küstengebieten niedergehen.

Im Jahre 2010 wurden durch diesen Effect am Kap Arkona 29 cm und im Jahre 1987 zwischen Lübeck und Hamburg 50 cm gemessen.

Derzeit ist es schwachwindig - jedoch können starke einsetzende Winde für zusätzliche Schneewehungen und Probleme sorgen.

Die Winterzeit auf Rügen lohnt sich für alle Wintersportler und Rügenurlauber die in Ruhe die Seele baumeln lassen.