Navigation

Dienstag, 27. September 2011

Rügen: Geschichtsunterrricht zum Anfassen


 Fotos: ostseh/Küstermann

Geschichtsunterrricht zum Anfassen

Garz. (ostSeh) Max findet, was er da in Garz erlebt hat, sei kein Mittelalterprojekt. „Das ist ein Mittelalterspaß“, entfährt es ihm begeistert. Besser kann wohl kaum jemand ausdrücken, was Grundschüler aus Putbus und Regionalschüler der achten Klassen in Garz da gleich hinterm Burgwall am Dienstag zusammen sinnlich erfahren durften. Die Klasse 8b hatte Kulissen aus großen Pappen vorbereitet und sich zur Betreuung der Putbusser Schüler aus Klasse vier auch verkleidet. Als solcher schaute Eric Völskow n schwarz nach dem rchten und Wams nebst Käppi schienen ihm auf den Leib geschneidert zu sein. Wie im übrigen alle beim Eintreffen erst etwas typisches, stilgerechtes aus den Händen von Schulsozialarbeiterin Kerstin Bohn und Silke Küstermann anziehen mussten. Kostüme von Burg Stargard, die auf einer Klassenfahrt ebenso wie die Inspiration entdeckt wurden. Der Rest an einfacheren Kostümen wurde im schuleigenen GTS-Kurs bei Rita Rempel genäht.

Und nun schnupperten die Putbusser Schüler in Garz, wie Met aus Honig und Kräutern – natürlich unvergoren – gemacht wird, welche Kräuter den Quark zum selbstgebackenen Brot am besten würzten und wie Kartoffelsuppe vom Dreibock schmeckt. Schmackofatzen so wie früher mit alter Tanzmusik. Und alle hatten Spaß wie Domenique Weiser beim Verkosten der Kartoffelsuppe, die er mit einem Kanten Brot aus der Schüssel löffelte. „Lecker“, bei so viel frischer Luft und Sonne

Doch nicht nur beim Essen kamen die Hände nebst dem Mund zum Einsatz. Hannelore Görz aus Sagard und Rita Rempel aus Garz zeigten Kindern, wie aus Wolle Faden wird, was die mittelalterliche Kleidung häufig ausmachte. Oder Geschichtslehrerin Anja Bähr als Mönch kostümiert, stellte an ihrem Tisch kleine Instrumente mit einem Bindfaden und Holz her. Silke Buettler zeigte immer wieder, wie Borkenschiffe ganz einfach einen Mast bekommen.
„Es ist zu schade, die Arbeit für einen Geschichtsjahrgang gleich wieder in der Versenkung verschwinden zu lassen“, sagt die zweite beteiligte Geschichtslehrerin Anja Bähr. So sei die Idee für das Projekt entstanden, das auch andere Dimensionen an der Schule einnehmen und häufiger stattfinden könnte. Doch erst einmal findet das Spektakel nochmals am Donnerstag statt. Dann allerdings für die Viertklässler der Grundschule Garz. Daher kann vom überraschenden Höhepunkt kurz vor dem Abschluss an diesem Dienstag auch noch nicht erzählt werden...

© 2011ostSeh/küstermann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen