Navigation

Dienstag, 25. Juli 2017

Museen übertreffen besucherstärksten Tag vom Vorjahr


Die von Regenschirmen überdachte Besucherschlange vor dem OZEANEUM Stralsund riss heute nicht ab. (Foto: Romy Kiebel / OZEANEUM Stralsund)

Regentief bringt Gästehoch für OZEANEUM und MEERESMUSEUM Stralsund

Museen übertreffen besucherstärksten Tag vom Vorjahr


(Stralsund, 25.07.17) Das regnerische Museumswetter am Dienstag brachte dem Deutschen Meeresmuseum volle Häuser. Bis zum Kassenschluss kamen 4.854 Gäste ins MEERESMUSEUM und (bis 16:35 Uhr) 8.124* Menschen ins OZEANEUM Stralsund. Mit der vorläufigen Gesamtzahl von 12.978 liegen beide Museen bereits über dem bestbesuchten Tag von 2016.

Zudem lockt das Jahresthema 2017 „Meereskinder“ mit neuen Ausstellungsstationen und Aquariennachwuchs in die Museumshäuser. Ferienkinder können im MEERESMUSEUM im Schildkrötenhospital Tierarzt spielen oder das neue virtuelle Korallenriff testen. Im OZEANEUM wurde das Kindermeer umgestaltet und erwartet nun die Jüngsten mit Kletterleuchtturm und Touchpool.

Noch bis zum 1. September gibt es für alle Besucher mit gültigem Museumsticket beim Familiensommer kostenfreie Kreativangebote, Familienführungen und Mitmachaktionen. Beliebt sind die kommentierten Fütterungen der Pinguine täglich um 12:00 Uhr im OZEANEUM sowie der Schildkröten Montag, Mittwoch und Freitag um 13:00 Uhr im MEERESMUSEUM.

Für weniger Wartezeit empfiehlt sich der Kauf von Kombitickets zunächst im MEERESMUSEUM, mit denen man dann im OZEANEUM direkt zum Einlass gehen kann. Weiterhin wird es am späteren Nachmittag in beiden Häusern meist etwas ruhiger. Eine gute Wahl sind auch Onlinetickets. Kinder erhalten zudem einen Familienrabatt auf den regulären Eintritt. Das MEERESMUSEUM hinter Klostermauern ist täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet; das OZEANEUM auf der Stralsunder Hafeninsel täglich von 9:30 bis 20:00 Uhr. Infos: kindermeer.de und deutsches-meeresmuseum.de

Montag, 17. Juli 2017

MEERESMUSEUM Stralsund beliebt bei Mutter, Vater, Kind(ern)


Das 350 000-Liter-Schildkrötenaquarium im MEERESMUSEUM Stralsund ist beliebt bei Groß und Klein. (Foto: Uli Kunz/Deutsches Meeresmuseum)

MEERESMUSEUM Stralsund beliebt bei Mutter, Vater, Kind(ern)

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern bestätigt erneut Familienfreundlichkeit

(Stralsund, 13.07.17) Zum fünften Mal in Folge hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern das Stralsunder MEERESMUSEUM als familienfreundlich zertifiziert. Seit der ersten Bewerbung 2005 erfolgte alle drei Jahre die erneute Teilnahme am „Qualitätsmanagement Familienurlaub MV“. Auch in diesem Jahr wurde das Museum umfangreich per Fragenkatalog, per E-Mail-Anfrage sowie vor Ort von einer Testfamilie und durch eine Fachjury geprüft. Die Imageflyer und die Internetpräsenz wurden ebenfalls „unter die Lupe genommen“. Das aktuelle Zertifikat gilt nun bis zum Sommer 2020.

„Die wiederholte Zertifizierung ist eine schöne Bestätigung für unsere Arbeit, insbesondere zu Beginn der Ferienzeit.“, freut sich der Kaufmännische Direktor des Deutschen Meeresmuseums Andreas Tanschus und ergänzt: „Diese Anerkennung zeigt auch, dass wir mit den Angeboten unseres Familiensommers genau richtig liegen“. Noch bis 1. September laden Schaufütterungen, Familienführungen sowie Kreativ- und Mitmachaktionen ins MEERESMUSEUM und OZEANEUM Stralsund ein. Diese Zusatzangebote sind kostenfrei für alle Besucher mit gültiger Eintrittskarte. Zudem vermittelt das aktuelle Jahresthema Meereskinder spannende und überraschende Details zum Familien- und Liebesleben unter Wasser.

Weitere Informationen zum Familiensommer 2017 und zu den Meereskindern gibt es unter deutsches-meeresmuseum.de sowie kindermeer.de

Mittwoch, 5. Juli 2017

Buchenwald und Kreideküste zum Anfassen - Start Sommerprogramm im Nationalpark-Zentrum KÖNI



Fotos: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Buchenwald und Kreideküste zum Anfassen - Start Sommerprogramm im Nationalpark-Zentrum KÖNI


(Sassnitz) Welche Tiere leben im Nationalpark? Wie sehen eigentlich Donnerkeile aus? Wie fühlt sich echte Kreide an? Große und kleine Entdecker können pünktlich zu den Sommerferien im Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL ihre Neugierde befriedigen und kommen auch sonst auf ihre Kosten!

Von nun an ist ein großes Forscherzelt direkt am Nationalpark-Zentrum aufgebaut und lockt montags bis samstags von 11-16 Uhr mit vielen spannenden Experimenten, Exponaten und der Erlebnisrallye „Krax` Tagebuch“. Mit dem Raben „Krax“ können Familien aufregende Abenteuer in den alten, urigen Buchenwäldern erleben.

„Spannende Informationen aus erster Hand bietet der Ranger vor Ort. Ihn können alle Gäste immer dienstags mit Fragen löchern, denn er kennt den Nationalpark wie seine Westentasche und stellt sein Revier allen Interessierten vor!“, freut sich Cathleen Böhland vom Nationalpark-Zentrum über das neue Angebot.

Außerdem wird jeden Tag noch ein weiteres Familienprogramm angeboten:


In der Bernstein-Werkstatt kann fast jeden Montag fleißig geschliffen, poliert und ein ganz besonderes Schmuckstück mit nach Hause genommen werden.

Im Nationalpark-Theater sind von Dienstag bis Donnerstag nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene ab 14Uhr herzlich willkommen: Alle Quizliebhaber können sich bei „1, 2 oder 3… im Welterbe dabei!“ bei kniffligen Fragen rund um das Welterbe Alten Buchenwälder messen. Was macht sie so besonders, wie können wir sie schützen und welche Wörter sind aus der Buche entstanden? Die Quizliebhaber können ihr Wissen bei solchen und weiteren Fragen unter Beweis stellen!

Wer dagegen freitags im Nationalpark-Zentrum vorbeischaut, darf entweder faszinierenden Märchen und Sagen rund um die Insel Rügen und geheimnisvollen Wäldern lauschen oder mit allen Sinnen an unserem Erlebnisbrettspiel „Kraxivity“ teilnehmen. Ohren, Nase und Hände kommen bei spannenden Aktionen zum Einsatz und lässt jeden Gast zu einem Nationalpark-Experten werden. Die beiden Angebote finden immer 14-tägig im Wechsel von 14.30-15.30 Uhr bzw. 11-16 Uhr auf der Wiese der Romantik statt.

Unabhängig von diesen tollen Sonderveranstaltungen stellt jeden Tag von 9 bis 19 Uhr die Erlebnisausstellung auf über 2.000 Quadratmeter die Lebensräume des Nationalparks vor und macht Unsichtbares sichtbar. Die spektakuläre und berühmte Aussicht vom Königsstuhl sollte man sich dabei genauso wenig entgehen lassen, wie den Besuch im Kino, in dem der bekannte Moderator und Journalist Dirk Steffens das Weltnaturerbe Alte Buchenwälder vorstellt.


Das Team des Nationalpark-Zentrums freut sich auf alle Gäste von Nah und Fern!

Montag, 3. Juli 2017

MIZ Bergen - PROGRAMM IM JULI 2017

MIZ Bergen - PROGRAMM IM JULI 2017


Di 4. Juli | 16.00 Uhr | Eintritt frei
Freies Drucken für alle Altersgruppen


Di 11. Juli | 16.00 Uhr | Eintritt frei
Für IT-Cracks ab 7 Jahren –Programmieren, Scratchen, Netzwerken, PC-Innenansichten, Minicomputer und Linux

Di 11. Juli | 19.30 Uhr | Eintritt frei
Abendsalon Sommerakademie zum Thema Vergänglichkeit: "Abschiedlich leben" Betrachtungen zu Sterben und Tod - Texte von R.M. Rilke, H. Domin u.a.
Referentin: Ines Hinz
Do 13. Juli | 20.00 Uhr
Komödie und Roadmovie durch Frankreich
Eintritt 5 Euro

Di 18. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Eintritt frei
Abendsalon Sommerakademie zum Thema Vergänglichkeit: "Die Trauer an die Wurzeln unserer Lebensbäume legen"
Umgang mit Krisen / Trauerverläufe / Trauer und Tanz
Referentin: Ines Hinz
Do 20. Juli 2017 | 18.00 Uhr | Eintritt frei
Vortragsreihe „Gesund auf Rügen“ des Sana-Krankenhauses Bergen auf Rügen


Fr 28. Juli 2017 | 15.00 Uhr | Eintritt frei
Lesen und Kreatives für 5- bis 8-Jährige – mit Anmeldung

-------------------------------------------

SOMMERFERIENPROGRAMM

1. Ferienwoche
Di 25. Jul | 10 Uhr FOTOTRANSFER
Wir bringen ein cooles Schwarz-Weiß-Bild oder einen witzigen Spruch gedruckt aufs Holz | ab 7 Jahren
Do 27. Jul | 10 Uhr LAVENDELDRUCK
Wir zeigen euch den Lavendeldruck und drucken mit Euch ein Lieblingsmotiv auf Shirt oder Beutel | ab 6 Jahren
Do 27. Jul | 16 Uhr GESCHICHTEN AUS DEM KOFFER
Die Vorlesepaten lesen Geschichten vor und nehmen euch mit in eine Welt der Phantasie

Freitag, 30. Juni 2017

Tentakelgeschwader im OZEANEUM Stralsund Neue gläserne Staatsqualle in der Ausstellung


Foto: Romy Kiebel / OZEANEUM Stralsund Die Glaskünstlerin Susan Liebold aus Thüringen fertigte und installierte die gläserne Staatsqualle für das OZEANEUM Stralsund.

Tentakelgeschwader im OZEANEUM Stralsund


Neue gläserne Staatsqualle in der Ausstellung


(Stralsund) Im OZEANEUM Stralsund können Besucher seit heute eine neue gläserne Staatsqualle in der Dauerausstellung „Weltmeer“ entdecken. Das Modell einer Portugiesischen Galeere (Physalia physalis) ist zugleich ein Zeugnis echter Handwerkskunst aus der Werkstatt der Thüringer Glaskünstlerin Susan Liebold.

Portugiesische Galeeren sind Kolonien aus Hunderten Einzelindividuen und in den tropischen Meeren heimisch. Sie treiben mit einem blasenförmigen Auftriebskörper, der eine Art aufgestelltes Segel trägt, an der Wasseroberfläche. Unter sich her ziehen sie meterlange Fangtentakel mit hochwirksamen Nesselzellen. Portugiesische Galeeren zählen zu den giftigsten Tieren der Meere. Vollkommen ungefährlich lässt sich nun im OZEANEUM Stralsund das gut 1,50 Meter lange, aus mehreren Hundert Einzelteilen bestehende Glasmodell dieser fragilen Schönheit bestaunen.

„Die naturgetreue Gestaltung von Quallen ist eine große Herausforderung, da es dafür keine erprobten Verfahren gibt. In mühevoller Kleinarbeit haben wir verschiedene Glasmaterialien getestet, um die mundgeblasenen Formen dem natürlichen Vorbild anzunähern“, sagt Susan Liebold. „In Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Glasgestalter Cornelius Rèer ist so ein wunderschönes Exponat entstanden.“

„Wir sind stolz, dass wir unseren Besuchern diese weltweit einzigartigen, gläsernen Meerestiere präsentieren“, sagt Dr. Götz-Bodo Reinicke, Wissenschaftler am Deutschen Meeresmuseum. „Die feinhäutigen Körper von Quallen entfalten ihre schwerelose Anmutung nur unter Wasser. Werden die Tiere bei wissenschaftlichen Expeditionen gesammelt und konserviert, bleibt oft nur ein unansehnlicher Klumpen Gewebe.“

Bereits im späten 19. Jahrhundert verwendeten die böhmischen Glaskünstler Leopold und Rudolph Blaschka Glas zur Herstellung feingliederiger Schauobjekte. Heute werden meist Kunststoffe für solche Modelle genutzt. Angeregt von den historischen Arbeiten unternahmen Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums im Jahr 2010 den Versuch, ein Glasmodell herzustellen. Susan Liebold führte bereits damals die Arbeiten für die gläserne Staatsqualle Nanomia cara aus. Das Ergebnis entwickelte sich zu einem Publikumsmagneten und lockte sogar Glaskunstliebhaber in das OZEANEUM Stralsund. Damit war klar, dass die gläserne Staatsqualle in der Ausstellung nicht alleine bleiben sollte.

Montag, 19. Juni 2017

Endlich Ruhe! Video-Dreh in Binz


Anneke Kim Sarnau und Hinnerk Schönemann beim Dreh in Binz - Foto: Kurverwaltung

Endlich Ruhe! Video-Dreh in Binz


Dreharbeiten für den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern


Ostseebad Binz, Juni 2017 (kv) Der Landestourismusverband hat in dieser Woche fünf besondere Werbevideos für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern gedreht. In den Hauptrollen: die Schauspielerin Anneke Kim Sarnau und ihr Mecklenburger Kollege Hinnerk Schönemann. Sie haben eine besonders enge Bindung zum Nordosten und sich riesig gefreut, dass ein Clip auch auf der Insel Rügen gedreht wurde. Am Binzer Strand waren sie am Mittwoch anzutreffen – bei herrlichstem Sonnenschein. Welche Rolle ein im Binzer Strandsand festgefahrener Kleinwagen spielt, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Unter der Motto „Endlich Ruhe“ werden die bedächtigen Mecklenburger und Vorpommern im Ostseebad Binz, in Plau am See, in Schwerin, Rostock und Ahrenshoop plötzlich und unerwartet aus ihrem Seelenfrieden gerissen. Diese „Störung“ lösen sie ganz ruhig. Und mit Witz. Mit einem gewissen Augenzwinkern werden diese fünf Geschichten erzählt. Sie sollen Lust machen, Mecklenburg-Vorpommern zu besuchen, so Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes MV. Die Populärfilm Media GmbH produziert diese Filme, die zwei Botschaften transportieren sollen. Da ist die touristische Botschaft, in der jeder Ort einzigartig und attraktiv präsentiert wird, ohne aufdringlich zu erscheinen. Die zweite Botschaft ist Emotion. Gezeigt werden Menschen im Norden – so, wie sie sind, manchmal wortkarg, dafür mit Herz und einem besonderen Humor. Die Videoclips werden noch in diesem Jahr im Internet zu sehen sein. Dann löst sich auch das Rätsel vom Kleinwagen auf, der sich im Strandsand von Binz festgefahren hat.

P.S.: Das Auto ist inzwischen verschwunden. Ein Traktor der Kurverwaltung hat es wieder auf festen Boden geschleppt.

Sonntag, 11. Juni 2017

„Vollwaschgang“ für Walknochen des Deutschen Meeresmuseums

Zentimeterarbeit: Präparator Volkhardt Heller „dirigiert“ den Kranfahrer, damit die Palette mit den Walknochen sicher im Waschcontainer landet. (Foto: Karin Hellmeier/Deutsches Meeresmuseum)
„Vollwaschgang“ für Walknochen des Deutschen Meeresmuseums


(Stralsund) Per Kran wurden die Knochen von einem der Pottwale, die Anfang 2016 an der Nordsee gestrandet waren, nun auf dem Gelände der REWA (Regionale Wasser- und Abwassergesellschaft Stralsund mbH) in eine überdimensionale „Waschmaschine“ gehievt. Zuvor wurden die Walknochen bereits in dem Spezialcontainer mazeriert, um vorhandene Blut- und Gewebereste zu entfernen. Nun werden Schädel und Skelett zwecks Entfettung etwa acht Wochen in einer mit Waschpulver angesetzten Seifenlauge verbleiben und im vierzehntägigen Rhythmus mit einem Hochdruckreiniger durchgespült. Diese Prozedur erfolgt viermal. Im Anschluss wird die Seifenlauge gegen klares Wasser ausgetauscht und die nun entfetteten Knochen über vier Wochen durchgespült, um auch die Seifenlauge restlos aus den Knochen zu entfernen. Nach der abschließenden Trocknung stehen die Knochen dann für eine Montage zur Verfügung.